Samsungs Quartalszahlen enttäuschen trotz Gewinnsteigerung

Samsung hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2013 vorgelegt. Obwohl der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf etwa 37,8 bis 39,1 Milliarden Euro anstieg, zeigte sich der Markt enttäuscht, denn die Erwartungen waren deutlich höher. Schuld daran sind mitunter die Verkaufszahlen des Galaxy S4.

Genaue Einzelheiten zu dieser Quartalsbilanz hat Samsung noch nicht veröffentlicht. Diese werden zusammen mit der endgültigen Bilanz in etwa drei Wochen erwartet. Schon jetzt ist abzusehen, dass Samsung einen neuen Rekord beim operativen Gewinn bekannt geben wird, denn dieser wird auf 6,2 bis 6,5 Milliarden Euro geschätzt, ebenfalls eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, in dem der Gewinn etwa 4,8 Milliarden Euro betrug.

Trotzdem zeigen sich die Anleger enttäuscht. Schuld an der Enttäuschung sind anscheinend die zu hoch angesetzten Erwartungen an den Verkauf des Galaxy S4. Samsung verkaufte von seinem derzeitigen Topmodell in zwei Monaten 20 Millionen Stück, was aber weniger ist, als die Analysten prophezeit hatten.

Smartphones und andere mobile Geräte waren für Samsung in den letzten Jahren die lukrativste Sparte des Elektronikkonzerns. Diese erwirtschaftete im ersten Quartal dieses Jahres 74 Prozent des gesamten operativen Gewinns. Dass der Markt für hochwertige Smartphones hart umkämpft ist und das hohe Niveau der Vorjahre nicht halten kann, haben bereits andere Hersteller wie Blackberry und Apple zu spüren bekommen. Aus Angst, dass sich die neuen Modelle nicht so gut verkaufen würden wie die Vorgänger, verkauften viele Anleger ihre Aktien bereits vor Marktstart der Geräte und sorgten damit für heftige Kursverluste.