Twitter-Aktie um 10 Prozent eingebrochen

Twitter-Aktie um 10 Prozent eingebrochenDer Kurznachrichtendienst Twitter hat seine neuesten Geschäftszahlen vorgelegt. In diesen wird ein Verlust von 132 Millionen Dollar ausgewiesen. Bei den Anlegern sorgten die Zahlen für heftige Reaktionen. Der Börsenkurs der Twitter-Aktien sank im nachbörslichen Handel um etwa zehn Prozent auf 38 Dollar. Ein Hauptgrund für die schlechte Bilanz liegt im verhältnismäßig geringen Wachstum des Unternehmens.

Mit Twitter wagte nach Facebook das zweite große Soziale Netzwerk den Gang an die Börse. Tatsächlich ist der Start gelungen, der Wert einer Twitter-Aktie, die anfänglich 26 Dollar kostete, stieg rasant an und erreichte in der vergangenen Weihnachtszeit mit 73 Dollar seinen bisherigen Höchstwert. Anlegern bereitete allerdings Sorge, ob der Kurznachrichtendienst sein Wachstum beibehalten und vor allem gegenüber dem Hauptkonkurrenten Facebook bestehen kann. Die nun vorgelegten Quartalszahlen geben den Anlegern recht.

132 Millionen Euro Verlust

In den aktuellen Quartalszahlen steht ein Verlust von 132 Millionen Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es dagegen lediglich 27 Millionen Dollar. An der Börse sorgten diese Zahlen für heftige Reaktionen, denn der ohnehin stetig sinkende Kurs der Twitter-Aktien gab im nachbörslichen Handel um etwa zehn Prozent nach. Eine Aktie kostete demnach nur noch 38 Dollar.

Twitter verdient sein Geld mit Werbung. Nutzer können auf der Internetplattform Kurznachrichten mit 140 Zeichen veröffentlichen, die neben einfachem Text auch Bilder oder Links zu anderen Webseiten enthalten können. Die Betreiber von Twitter blenden zwischen diesen Tweets Werbung ein und verdienen mit jedem Klick auf ein solches Werbebanner Geld. Der Großteil der Werbeeinnahmen wird über Anzeigen auf Smartphones generiert.

Twitter viel kleiner als Facebook

Genau hier liegt anscheinend auch ein Problem von Twitter. Ein Werbebanner auf einem Smartphone generiert weniger Einnahmen als ein Banner, das auf einer Webseite am Computer eingeblendet wird; ein Effekt, den auch Google und Facebook zu spüren bekommen. Ein weiteres Problem ist die Reichweite der Werbung. Twitter hat derzeit weltweit etwa 255 Millionen monatliche Nutzer. Dass die Zahlen stetig ansteigen, ist eigentlich ein positives Zeichen. In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 kamen 14 Millionen neue Nutzer hinzu, in den drei Monaten davor waren es dagegen nur neun Millionen.

Für Twitter mögen diese Zahlen gut klingen. Im Vergleich zu Facebook ist dieses Wachstum jedoch eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg konnte zuletzt stolze 1,28 Milliarden monatliche Nutzer vorweisen. Allein 50 Millionen neue Nutzer kamen in den letzten drei Monaten hinzu. Selbst der mobile Messenger WhatsApp, der von Facebook aufgekauft wurde, kommt mittlerweile auf über 500 Millionen Nutzer.