Analysten erwarten 2019 Anstieg des Goldpreises

Nach zuletzt mäßigem Anstieg stagniert der Goldpreis derzeit bei rund 1.200 US-Dollar pro Feinunze. Aufgrund der sehr geringen Volatilität gelten Investitionen in Gold als besonders risikoarm, vor allem im Vergleich zu Rohöl. Experten prognostizieren einen baldigen Anstieg der Nachfrage, was sich auch auf den Goldpreis auswirkt. Es wird erwartet, dass der Goldpreis bereits im Dezember 2018 wieder stärker steigt und, dass sich der Trend im Jahr 2019 fortsetzen wird.

Wer sein Geld in Gold angelegt hat, konnte sich in der letzten Zeit nicht über große Wertzuwächse freuen. Dafür konnte man sich allerdings darüber freuen, sein Geld sicher angelegt zu haben. Laut CBOE-Gold-Volatilitätsindex geht ein Goldinvestment derzeit mit einer Volatilität von etwa 12 Prozent einher. Das sind sehr geringe Kursschwankungen. Zum Vergleich: Die Volatilität von Rohöl-Investments beträgt aktuell knapp 55,7 Prozent.

Aktuell kreist der Goldpreis um die Marke von 1.200 US-Dollar pro Feinunze. Wer sein Geld langfristig in Gold investiert, kann weiterhin mit steigenden Kursen rechnen. Gold ist eine endliche Ressource und seit jeher die wichtigste und sicherste Krisenwährung. Obgleich der Goldpreis derzeit etwas stagniert, ist der durchschnittliche Kurs über die letzten Jahrzehnte stets gestiegen.

Experten: Nachfrage und Goldpreis entwickeln sich 2019 positiv

Die Goldindustrie verzeichnet derzeit eine wachsende Nachfrage nach dem Edelmetall. Bereits im dritten Quartal dieses Jahres stieg die Nachfrage um etwa vier Prozent an. Als einen Grund dafür nenne ein GFNM-Analyst von Thomson Reuters die relativ niedrigen Preise in den Vormonaten. Vor allem seitens der Schmuckbranche und der Elektronikindustrie wird eine steigende Nachfrage verzeichnet.

Auch staatliche Investitionen in Gold dürften für einen baldigen Aufschwung sorgen. Ein Beispiel ist Russland. Zwar erwirtschaftet Russland aufgrund des hohen Ölpreises gute Gewinne, diese werden jedoch durch die allgemein schwächelnde Währung und die Folgen von Wirtschaftssanktionen wieder ausgeglichen. Russland wird der Analyse zufolge verstärkt in Gold investieren. Gleiches gilt für zahlreiche aufstrebende Länder, wie zum Beispiel Kasachstan. Dass diese Entwicklungen auch wirklich eintreffen, kann natürlich niemand garantieren.