Twitter will mit Börsengang eine Milliarde Dollar einnehmen

Twitter will mit Börsengang eine Milliarde Dollar einnehmenNach Facebook wird Twitter als zweites großes soziales Netzwerk den Gang an die Börse wagen. Das Unternehmen stellte vor drei Wochen bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC einen Antrag auf Neuemission. Die Aktien des Unternehmens sollen unter dem Kürzel TWTR gehandelt werden. Einen genauen Starttermin gibt es noch nicht. Der Börsengang soll eine Milliarde Dollar in die Kassen von Twitter spülen. Trotz der stark ansteigenden Nutzerzahl musste das Unternehmen trotzdem einen Verlust von 69 Millionen Dollar im ersten Geschäftshalbjahr verkünden.

Das soziale Netzwerk Twitter stellte vor drei Wochen einen Antrag auf Neuemission bei der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde United States Securities and Exchange Commission (SEC) und hat damit den Gang an die Börse eingeleitet. Die Twitter-Aktien sollen demnach unter dem Kürzel TWTR gehandelt werden. Einen genauen Termin für den Start gibt es noch nicht, auch ob die Aktien an der New York Stock Exchange oder dem Nasdaq gehandelt werden, steht noch nicht endgültig fest.

Sollte die SEC den Börsengang genehmigen, wäre es der größte Start seit dem IPO von Facebook im vergangenen Jahr. Twitter wählte den Weg des „vertraulichen“ Börsengangs. Bei diesem Weg handelt es sich um ein vereinfachtes Verfahren für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter einer Milliarde Dollar und bietet den Firmen den Vorteil, dass sie zunächst weniger Informationen über ihre Geschäftszahlen veröffentlichen müssen.

Steigender Verlust trotz guter Geschäftszahlen

Twitter strebt mit dem Börsengang Einnahmen von einer Milliarde US-Dollar an. Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen erfreut sich seitdem an immer größerer Beliebtheit und verzeichnet ein rapides Wachstum. Laut der nun veröffentlichten Geschäftszahlen konnte der Kurznachrichtendienst am 30. Juni 2013 stolze 218 Millionen aktive Nutzer vorweisen. Ein Jahr zuvor waren es lediglich 151 Millionen. Besonders beliebt ist Twitter in USA, in denen der Dienst von 49 Millionen Menschen aktiv genutzt wird.

Auch der Umsatz des Unternehmens steigt stetig. Im Jahr 2012 lag der Umsatz bei 317 Millionen Dollar. Dagegen liegt der Umsatz allein in der ersten Hälfte dieses Jahres schon bei 254 Millionen. Gewinne fährt Twitter jedoch nicht ein. In den Jahren 2010 bis 2012 erwirtschaftete das soziale Netzwerk Verluste, der Fehlbetrag im ersten Geschäftshalbjahr dieses Jahres beträgt bisweilen schon 69 Millionen Dollar.

Gewinne wären eine Überraschung

Die Verluste sind scheinbar aber kein Grund zur Sorge. Brian Wieser, Analyst bei Pivotal Research, sagte, die roten Zahlen seien kein Thema und „ein Gewinn wäre eine Überraschung gewesen“. Twitter ist genau wie Konkurrent Facebook abhängig von Werbeeinnahmen. Allein 87 Prozent der Einnahmen wurden in den ersten sechs Monaten 2013 dadurch erwirtschaftet. Trotz der steigenden Nutzerzahlen sinken die Anzeigenpreise für die Werbungsplatzierung, was allerdings Teil einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Strategie ist.

Twitter verfolgt eine Strategie, durch die die Zahl der Werbekunden langfristig gesteigert werden soll. Schon jetzt schalten vermehrt kleine und mittlere Unternehmen Werbung auf den Seiten des Dienstes. Auf lange Sicht gesehen soll Twitter als Werbeplattform für alle Unternehmen attraktiver werden. Im Gegensatz zu Facebook hat Twitter den Trend zur mobilen Nutzung auf Smartphones und Tablets nicht verpasst. Das Unternehmen von Mark Zuckerberg hatte einen holprigen Börsenstart, da Kunden Schwierigkeiten damit hatten, Werbung zu schalten, die auf mobilen Geräten angezeigt wird. Twitter dagegen generiert bereits jetzt 65 Prozent seines Umsatzes durch Nutzung auf Smartphones und Tablets.