Literatur Finanzmärkte: Fraktale und Finanzen

Allein der Text auf der Rückseite von „Fraktale und Finanzen. Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin“ von Benoit B. Mandelbrot und Richard L. Hudson verspricht schon sehr viel und macht Lust auf mehr:

„Wer mindestens noch zwei Aktien besitzt, der mache eine davon zu Geld, um sich dieses Buch zu kaufen.“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nur gut, dass ich dieses Buch geschenkt bekommen habe und nicht meine vorletzte Porscheaktie opfern musste. 😉 (Keine Sorge, das Buch kostet 12,95 Euro und nicht etwas 1400 Euro)

Jeder, der sich gern länger mit dem Thema Finanzmärkte auseinandersetzen möchte und sich bewusst ist, dass nicht alles immer eitel Sonnenschein sein kann und auch der derzeitige Stand an den Finanzmärkten(Optionspreisbestimmung usw.) nicht optimal ist, sollte dieses Buch auf jeden Fall einmal lesen. Es wird u.a. auf die Probleme bezüglich der Black-Scholes Formel eingegangen, aber auch eigene Entdeckungen/Meinungen ausführlich und ebenso für Nicht-Mathematikdoktoranten verständlich dargestellt.

Fazit: Wie bereits in anderen Buchbeschreibungen erläutert wird auch bei Fraktale und Finanzen nicht damit geprahlt den Masterplan für Finanzanlagen zu besitzen oder Finanzmärkte wohlmöglich vorhersagen zu können, sondern es geht im Kern einfach darum Risiken besser einschätzen und gewichten zu können, was ich für einen (ge)wichtigen Punkt halte in der eigenen Erfolgsformel.
Titel: Fraktale und Finanzen. Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin
Autor: Benoit B. Mandelbrot und Richard L. Hudson
ISBN: 3492248616
Verlag: Piper


Über Maximilian

Vier Jahre BWL-Studium und schon immer ein großes Interesse am Wirtschaftsleben lassen Max die ein oder andere Sichtweise und News zu aktuellen Wirtschaftsthemen verfassen.