Microsoft bringt kostenloses Windows 8.1

Microsoft bringt kostenloses Windows 8.1

Quelle: Microsoft

Softwaregigant Microsoft hat eine kostenlose Version seines Betriebssystems Windows 8.1 bestätigt. OEM-Hersteller können das Betriebssystem unter dem Namen „Windows 8.1 mit Bing“ kostenlos auf ihren Geräten installieren und die Ersparnisse aus dem Wegfall der Lizenzgebühren an ihre Kunden weiterleiten. Vor allem Tablet-PCs mit Windows 8.1 dürften demnach in Kürze stark im Preis fallen.

Auf dem Markt für mobile Betriebssysteme hat Microsoft derzeit große Probleme. Hersteller von Tablet-PCs und Smartphones nutzen lieber Googles Android statt Microsofts Windows. Obwohl die Oberfläche von Windows 8.1 für die Bedienung mittels Touchscreen optimiert ist und gleichzeitig die vom heimischen Desktop-PC bekannten Funktionen bietet, sind die Kunden gegenüber der mobilen Variante skeptisch. Das liegt auch daran, dass Windows-Tablets und Smartphones mit Windows 8.1 fast durchweg teurer sind als ihre Äquivalente mit alternativen Betriebssystemen.

Windows 8.1 mit Bing senkt Gerätepreise

Um Geräte mit Windows 8.1 für die Verbraucher interessanter zu machen und mit der Hoffnung, dadurch zusätzliche Marktanteile hinzuzugewinnen, bietet Microsoft sein Betriebssystem demnächst in der kostenlosen Version Windows 8.1 mit Bing an. Windows 8.1 mit Bing soll sich vom Funktionsumfang her nicht von Windows 8.1 unterscheiden. Die einzige Änderung besteht darin, dass Microsofts Suchmaschine Bing als Standardsuchmaschine im Internet Explorer voreingestellt ist. Wer lieber Alternativen wie Google als Suchmaschine nutzen möchte, kann die Einstellung jedoch ganz einfach ändern und den Dienst seiner Wahl benutzen.

Einen Haken hat das kostenlose Angebot allerdings. Windows 8.1 mit Bing wird exklusiv den Herstellern von Smartphones und Tablets nur für Geräte kostenlos angeboten, deren Bilddiagonale weniger als neun Zoll betragen. Besonders auf diesem Marktsegment hat Microsoft Probleme, denn kleine und günstige Smartphones oder Tablets mit Windows 8.1 sind meist teurer als die der Konkurrenz. Geben die Hersteller die wegfallenden Lizenzgebühren für Windows 8.1 an die Endverbraucher weiter, werden mobile Geräte mit Windows 8.1 demnächst deutlich preiswerter zu bekommen sein als derzeit. Erste Geräte sollen bereits in der kommenden Woche vorgestellt werden.

Microsofts Beweggründe für ein kostenloses Windows

Mit dem Verzicht auf Lizenzgebühren scheint sich Microsoft auf den ersten Blick ins eigene Fleisch zu schneiden, denn einerseits brechen die Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft für Geräte mit geringen Bildschirmdiagonalen weg und andererseits kann jeder Anwender mit wenigen Klicks die Voreinstellung von Bing als Standardsuchmaschine ändern oder gleich einen alternativen Browser installieren. Microsoft setzt mit seinem kostenlosen Windows daher eher auf Einnahmen aus sekundären Quellen.

So sieht Microsoft das kostenlose Windows als Möglichkeit, weitere Kunden für abobasierte Angebote anlocken zu können. Neben Skype und OneDrive hat Microsoft sein Softwareangebot Office 365 im Sinn. Office 365 zieht derzeit immer mehr Kunden an, da das Abomodell besonders für Anwender, die ihre Software auf mehreren Geräten nutzen möchten, viel günstiger ist als der Erwerb mehrerer Lizenzen zum Vollpreis. Die baldige Verfügbarkeit von preiswerten Windows-Tablets soll Angebote wie dieses noch interessanter machen. Microsoft bestätigte auch, dass es sogar einige Tablet-PCs geben wird, die neben dem kostenlosen Windows 8.1 mit Bing auch eine Jahreslizenz zur kostenlosen Nutzung von Office 365 bieten werden.