Google kauft Roboterhersteller Boston Dynamics

Der Internet-Gigant Google bestätigte gegenüber der New York Times den Kauf des Roboterherstellers Boston Dynamics. Damit hat Google innerhalb der letzten sechs Monate bereits acht Unternehmen gekauft, die sich auf Robotik spezialisiert haben. Wichtige Kunden von Boston Dynamics sind das US-Militär und das amerikanische Verteidigungsministerium.

Googles Einkaufstour geht weiter. Insgesamt 18 Unternehmen übernahm der Internet-Riese allein in diesem Jahr, darunter sieben Firmen, die sich auf Robotik spezialisiert haben und beispielsweise Seh-Systeme oder Greifarme entwickeln. Nun ist mit Boston Dynamics ein Unternehmen hinzugekommen, welches vor allem für seine Militärroboter bekannt ist und bereits einige Prototypen laufender Maschinen gebaut hat.

Boston Dynamics entwickelt auch menschenähnliche Roboter

Zu den größten Kunden von Boston Dynamics gehört das US-Militär und die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Darpa ist die Forschungsabteilung des Pentagons und natürlich sehr interessiert an autonomen Militärgeräten. So entwickelte Boston Dynamics bereits mehrere tierähnliche Roboter wie den Big Dog, welcher sich auf unebenem Gelände und sogar Schnee und Eis fortbewegen kann. Andere Projekte sind Cheetah und Wildcat, die nach dem Vorbild von Wildkatzen gebaut sind und sich sehr schnell fortbewegen können. Cheetah bringt es auf eine Spitzengeschwindigkeit von 28,3 Meilen (45,5 Kilometer) pro Stunde und ist damit geringfügig schneller als Usain Bolt.

Aber auch menschenähnliche Roboter befinden sich in der Entwicklung, beispielsweise Petman und Atlas. Einsatzmöglichkeiten für derartige Roboter sind nicht nur militärischer Art. Solche autonomen Maschinen können auch zu humanitären Zwecken eingesetzt werden, beispielweise zur Versorgung von Menschen in Gebieten, die nach einer Naturkatastrophe nur sehr mühsam erreichbar sind. Auch nach Katastrophen wie dem Atomunglück in Fukushima könnten in Zukunft Roboter eingesetzt werden, um Arbeiter und Helfer nicht in Gefahr bringen zu müssen.

Googles Roboter-Programm

Anfang des Monats hat Google sein Roboter-Programm publik gemacht. Leiter der Robotik-Abteilung von Google ist Andy Rubin, der Vater des Betriebssystems Android. Ein Vertreter von Google ging bezüglich der Militärforschung von Boston Dynamics gleich in die Offensive und verkündete, dass Google nicht vorhabe, zu einem Rüstungsbetrieb zu werden. Bestehende Verträge mit dem Militär und der Darpa sollen zwar noch erfüllt werden, danach soll dieser Geschäftsbereich geschlossen werden.

Mit dem Kauf dieses und anderer Robotik-Spezialisten ist Google in der Lage, sowohl Software, als auch Hardware für Roboter zu entwickeln. Für Google ist es somit möglich, Roboter ohne externe Hilfe zu bauen. Kritiker warnen jedoch vor den Gefahren, die dies bergen kann und ziehen Vergleiche zu den Terminator-Filmen, in denen sich das Computernetzwerk Skynet selbstständig macht und ein Krieg zwischen Menschen und Maschinen beginnt.