DHL testet Paketauslieferung per Drohnen

Nachdem der Online-Händler Amazon vor wenigen Tagen ankündigte, seine Pakete in wenigen Jahren statt per Paketdienst per Drohne auszuliefern, sorgt die Deutsche Post für ähnliche Schlagzeilen. DHL testet die Paketauslieferung mittels des so genannten „Paketkopters“ ab kommenden Montag.

Kaum hat Amazon die Pläne für die Paketauslieferung mittels Drohnen in den USA bekannt gegeben, zieht die Deutsche Post nach. Während Amazon sich noch in der Planungsphase befindet und nicht viel mehr als ein Promo-Video vorweisen kann, beginnt in der kommenden Woche die Testphase der DHL-Drohne „Paketkopter“

Erkältungsmittel für DHL-Mitarbeiter

Die Testflüge der Paketdrohne werden natürlich nicht flächendeckend durchgeführt. Der erste Probebetrieb der Lieferdrohnen ist Mitarbeitern von DHL vorbehalten. Die Postangestellten können sich dank der Drohnen vor Erkältungen schützen, denn die ersten Flüge werden zwischen der Unternehmenszentrale in Bonn und einer Apotheke auf der anderen Rheinseite stattfinden.

Die Mitarbeiter können aus neun unterschiedlichen Erkältungsmitteln wählen, welche dann im Anschluss per Paketkopter zum Adressaten geliefert werden. Konkrete Pläne, ob, wie oder wann die Auslieferung von Paketen durch die DHL auf Drohnen umgestellt wird, gibt es noch nicht. Ähnlich wie Amazon steht das Projekt auch bei DHL noch in den Kinderschuhen.

Viele Möglichkeiten, viele Schwierigkeiten

Eine Sprecherin der Post gab weiterhin an, dass Drohnen auch außerhalb des regulären Liefergeschäfts eingesetzt werden könnten. Ein Einsatzbereich könnte beispielsweise er Transport eiliger Arzneimittel sein, welche dann innerhalb weniger Minuten zum Patienten geflogen werden könnten. Auch der Einsatz zum Transport kleinerer Lieferungen in geografisch schwer zugängliche Gebiete wäre denkbar.

Weniger fraglich ist, ob die flächendeckende Auslieferung von Paketen mittels Drohnen technisch umsetzbar sein wird. Problematischer werden dagegen die rechtlichen Regelungen des Drohnenflugs in Bezug auf die Sicherheit des Luftverkehrs. Private Drohnen dürfen zwar ohne Genehmigung genutzt werden, jedoch muss sie sich immer im Sichtbereich des Steuernden befinden. Zudem bleibt, sowohl bei DHL, als auch bei Amazon, die Frage offen, wie sichergestellt werden kann, dass der Adressat sein per Drohne geliefertes Paket auch wirklich erhalten hat.