Insider: Windows 9 erscheint im April 2015

Quelle: Microsoft

Microsoft wird im April 2014 auf der hauseigenen BUILD-Konferenz nicht nur Windows Phone und die Xbox One in den Mittelpunkt stellen, sondern vermutlich auch die neue Version des Betriebssystems Windows. Diese soll laut Insider-Informationen im April 2015 unter dem Namen Windows 9 veröffentlicht werden. Damit reagiert Microsoft auf das schlechte Image und die geringen Verkaufszahlen der Marke Windows 8.

Es ist schon länger bekannt, dass Microsoft unter dem Codenamen Treshold an der Weiterentwicklung seines Windows-Betriebssystems arbeitet. Die für gewöhnlich sehr gut informierte Bloggerin und Microsoft-Expertin Mary Jo Foley ging bisher davon aus, dass es sich dabei um eine Reihe von Updates für Windows handelt. Ziel der Entwicklung sei die engere Verzahnung von Windows 8.1, Windows Phone und dem Betriebssystem der Xbox One. Konkrete Details bezüglich Treshold waren bisweilen jedoch Mangelware.

Die Marke Windows 8 wird abgelöst

Der Winsupersite-Blogger Paul Thurrot hat nun weitere Insider-Informationen erhalten, bei denen es sich zwar nicht um offizielle Aussagen Microsofts handelt, die jedoch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zutreffend sind. Abgesehen von den technischen Veränderungen wird die neue Version aller Voraussicht nach Windows 9 heißen. Das ist insoweit überraschend, als dass Microsoft Windows 8 ursprünglich auf lange Sicht als Marke für all seine Windows-Betriebssysteme etablieren wollte, welche einander sukzessive per Updates angeglichen werden sollten.

Die Kunden machten Microsoft jedoch einen Strich durch die Rechnung. Laut The Next Web lag der Marktanteil von Windows 8 und 8.1 im Dezember 2013 gerade einmal bei zehn Prozent, wogegen der Marktanteil von Windows 7 bei stolzen 47,52 Prozent und der des reichlich betagten Windows XP immer noch bei 28,98 Prozent lag. Analysten des Marktforschungsunternehmens IDC gaben Windows 8 gar eine Teilschuld daran, dass die Verkaufszahlen von Desktop-PCs und Notebooks Anfang 2013 um 14 Prozent zurückgegangen sind, ein Wert, den es seit 1994 nicht mehr gab.

Erste Details zu Windows 9

Obwohl das Update auf Windows 8.1 viele Schwächen von Windows 8 verbessert hat, bleiben die Verkaufszahlen auf sehr niedrigem Niveau. Daher ist es laut Thurrot ist es quasi unumgänglich, sich von der Marke Windows 8 zu trennen. Genaue Details, wie sich Windows 9 von Windows 8 unterscheiden wird, sind allerdings noch nicht durchgesickert. Sicher ist nur, dass die Metro-Benutzeroberfläche überarbeitet und für die jeweiligen Geräte optimiert wird.

Sehr wahrscheinlich wird daher auch das klassische Windows-Startmenü zurückkehren, welches insbesondere Desktop-Nutzer bei Windows 8 schmerzlich vermisst haben. Des Weiteren dürfte es auch möglich sein, Metro-Apps auch im Desktop-Modus nutzen zu können, anstatt nur im Vollbildmodus. Welche konkreten Veränderungen es geben wird, wird Microsoft wohl auf der BUILD-Konferenz im April 2014 vorstellen. Mit der Veröffentlichung des neuen Windows ist im April 2015 zu rechnen.