iPhone 6 mit großen Touchscreens und neuen Sensoren

Tim Cook

Kaum hat sich der Wirbel um die iPhone Modelle 5c und 5s gelegt, beginnen die Spekulationen bezüglich der nächsten Generation. Bloomberg will aus gut informierten Kreisen erfahren haben, dass Apple an neuen Bildschirmen mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll arbeitet. Diese sind nicht nur deutlich größer als die bisher verwendeten Panels, sie sollen auch gebogen sein und neue Sensoren erhalten, welche die Berührungsintensität messen. Auch weitere Neuerungen sind wahrscheinlich.

Als Apple das erste iPhone veröffentlichte, kam dies einer Revolution auf dem Markt für Smartphones gleich. Seitdem gibt es einen riesigen Hype um neue Modelle, die Spekulationen, ob eine neue Revolution bevorsteht, hören eigentlich nie auf. Viele Kunden sind aber zunehmend enttäuscht über das Ausbleiben großer Innovationen, die Marktanteile sinken außerhalb Amerikas zusehends, auch die aktuellen Modelle iPhone 5c und 5s verkaufen sich nicht außerordentlich gut. Laut dem Nachrichtenmagazin Bloomberg könnte sich das mit der nächsten Generation ändern. Aus gut unterrichteten Kreisen soll das Magazin erfahren haben, dass Apple mit der nächsten Generation wortwörtlich Großes vorhat.

Große und gebogene Bildschirme

Laut der Insiderinformationen arbeitet Apple derzeit an neuen Touchscreens mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll. Bisher mussten die iPhone-Nutzer mit höchstens 4 Zoll auskommen. Apple begründete das Ausbleiben der Bildschirmvergrößerung damit, dass man sich Sorgen um eine abnehmende Bildqualität machte. Außerdem sollen die neuen Bildschirme über Sensoren verfügen, welche die Intensität des ausgeübten Drucks während der Bedienung messen, so dass unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden können, wenn man den Bildschirm sanft oder kraftvoll berührt.

Das soll nicht die einzige Innovation bleiben, die Quellen berichten auch davon, dass die neue Bedienungseinheit „an den Rändern nach unten“ gekrümmt sein soll. Welchen Nutzen man daraus ziehen soll, ist noch nicht bekannt. Jedenfalls greift Apple mit dieser Entwicklung den Hauptkonkurrenten Samsung an, welcher neuerdings auch auf gebogene Displays setzt.

Release in der zweiten Jahreshälfte 2014

Apple hat sich bisher öffentlich noch nicht zu den Gerüchten geäußert. Welche Innovationen tatsächlich im nächsten iPhone stecken werden, ist also noch nicht endgültig beschlossen. Sicher ist nur, dass die neue Generation über größere Bildschirme verfügen wird. Firmenchef Tim Cook äußerte sich neulich dahingehend, dass man das Haupthindernis zur Entwicklung größerer Bildschirme, ohne Kompromisse bei der Bildqualität eingehen zu müssen, ausgeräumt habe. Ob diese Displays über die neuen Sensoren verfügen und tatsächlich gebogen sind, steht noch in den Sternen.

Zum Schutz des Displays setzt Apple voraussichtlich auf Saphirglas. Dieses ist kratzfester als Gorillaglas, welches von der Konkurrenz eingesetzt wird. Auf der Härteskala transparenter Materialien belegt Saphirglas den zweiten Platz, lediglich Diamant ist härter. Noch handelt es sich allerdings um Spekulationen. Welche Neuerungen die nächste iPhone-Generation tatsächlich erhalten wird, wird Apple im kommenden Jahr bekannt geben. Die offizielle Vorstellung der Geräte, die wohl iPhone 6c und iPhone 6s heißen werden, wird für die zweite Jahreshälfte des Jahres 2014 erwartet. Laut der Analysten von Nomura könnte es schon im dritten Quartal 2014 soweit sein.