Apple plant neues iPad mini mit höherer Auflösung

Apple_plant_neues_iPad_mini_mit_hoeherer_AufloesungApple plant derzeit ein neues iPad mini. Das Unternehmen spendiert der Neuauflage des iPad mini ein Display mit höherer Auflösung und verbesserter Farbdarstellung. Ob es sich dabei um ein Retina-Display handelt, ist noch ungewiss. Als sicher gilt, dass Apple einige Komponenten bei LG und dem Erzrivalen Samsung kaufen wird.

Laut Angaben des Wall Street Journal arbeitet Apple derzeit an einer Neuauflage des iPad mini. Beginnen soll die Massenfertigung im vierten Quartal dieses Jahres, so dass mit einer Markteinführung Anfang 2014 zu rechnen ist. Die wichtigste Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger wird wohl das Display sein. Ob Apples Retina-Display dafür zum Einsatz kommt, ist allerdings noch ungewiss. Die erste Version des iPad mini verzichtete auf diese Technologie und wurde mit einem herkömmlichen Display ausgestattet.

Im Gegensatz zu anderen Display-Technologien sind Retina-Displays dicker und haben einen höheren Stromverbrauch. Dafür wird aber auch eine Pixeldichte erreicht, bei der das menschliche Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann, was zu einer exzellent scharfen Darstellung führt. Als sicher gilt, dass das neue iPad mini mit iOS 7 ausgeliefert werden wird. Die Display-Spezifikationen der Beta-Version des Betriebssystems zeigen jedoch, dass die Icons in normaler Auflösung vorliegen. Würde es sich um ein Retina-Display handeln, müsste die Auflösung doppelt so hoch sein.

Samsung als Geschäftspartner

Dass Apple in der Fertigung mit Kapazitätsproblemen zu kämpfen hat, ist nicht neu, immerhin sind jetzt schon Versorgungsengpässe beim neuen iPhone 5s und dem „Billig-iPhone“ aus eben diesen Gründen angekündigt. Beim iPad mini profitiert Erzrivale Samsung davon, dass der Chipproduzent TSMC mit der Produktion diverser Bauteile nicht hinterher kommt. Die Displays werden für gewöhnlich von LG und Sharp produziert, aber da auch dort die Kapazitäten knapp werden, werden auch viele Displays aus den Produktionsstätten von Samsung verbaut werden.

Aus dem Quellcode der Beta von iOS 7 geht auch hervor, dass weitere Teile von Samsung produziert werden. Dass Hauptplatine und die Steuerungselemente der Display-Stromversorgung vom Konkurrenten produziert werden, gilt als sicher. Ebenso, dass als Prozessor der „s5I890x“ verbaut werden wird, also der A6-Chip, welcher bereits das iPhone 5 antreibt. Auch bei der Produktion dieses Chips greift Apple auf die Kooperation mit Samsung zurück.

Keine revolutionären Neuerungen

Bis auf das verbesserte Display scheint ansonsten vieles beim Alten zu bleiben. Die Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll gleicht der des ersten iPad mini. Auch die internen Bezeichnungen der Geräte lässt keine Schlüsse auf einen besonderen Umbruch zu, der eine neue Bezeichnung zu rechtfertigen scheint. Die Modelle des ersten iPad mini liefen unter den Bezeichnungen iPad 2,5, iPad 2,6 und iPad 2,7, die bisher unveröffentlichten Modelle setzen diese Reihe ganz einfach bis zum iPad 2.10 fort.