DSL-Drosselung bei der Telekom?

Erst war es nur ein Gerücht, nun scheint es sich zu bestätigen, dass die Deutsche Telekom darüber nachdenkt das Datenvolumen von ihren künftigen DSL-Kunden zu begrenzen, ähnlich wie es im Mobilfunkbereich schon üblich ist. Wer über eine bestimmte Datenmenge im Monat kommt, kann sich dann z.B. weitere Volumen dazu kaufen.

Die Telekom überlegt nach aktuellen Berichten zu Folge künftige Breitbandanschlüsse hinsichtlich ihres Datenvolmens zu begrenzen. Was wie folgt aussehen könnte:

Tarif Datenvolumen
Call & Surf mit DSL 75 GByte
Entertain mit 16 MBit/s 75 GByte
Call & Surf mit VDSL 200 GByte
Entertain mit VDSL 200 GByte
Call & Surf mit Fiber 100 300 GByte
Entertain mit Fiber 100 300 GByte
Call & Surf mit Fiber 200 400 GByte
Entertain mit Fiber 200 400 GByte

Bestehende Verträge sollen davon allerdings nicht betroffen sein und auch bei den neuen DSL-Verträgen ist es noch unklar, ob es tatsächlich kommen wird. Die wirkliche Umsetzung wird vermutlich der Markt stark mitentscheiden, ob und wie Mitbewerber wie 1und1, Vodafon und Co mitziehen und wie es bei den Kunden ankommt. Den Namen DSL-Flatrate hat es dann aber auf jeden Fall nicht mehr verdient.

Ob der Weg, der hier eingeschlagen werden soll, der Optimale ist, wird sich zeigen. Während es bei Mobilfunk inzwischen mehr als üblich ist und man auch eher keine GB oder TB unterwegs benötigt, sollte man zu Hause nicht von Video on Demand und anderen Diensten „abgeklemmt“ werden, wenn man z.B. eine große Familie hat oder auch in einer WG wohnt.