Samsung: Gewinneinbruch um 18,3 Prozent im vierten Quartal 2013

Der südkoreanische Elektronik-Konzern Samsung muss für das vierte Quartal 2013 einen Gewinneinbruch vermelden. Laut der offiziellen Zahlen konnte Samsung in den vergangenen drei Monaten nur noch 5,7 Milliarden Euro Gewinn erwirtschaften. Das entspricht einen Rückgang von 18,3 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2013 und 6,1 Prozent zum gleichen Zeitraum des Jahres 2012. Schuld daran sind hohe Bonuszahlungen, sinkende Gewinnmargen in der Smartphone-Sparte und starke Konkurrenz.

Am 24. Januar 2014 wird Samsung die kompletten Quartalszahlen für den Zeitraum von Oktober bis Dezember 2013 vorstellen. Die Zahlen zum operativen Gewinn des Konzerns im dritten Quartal 2013 wurden aber bereits jetzt veröffentlicht, allerdings ohne weitere Details zu nennen. Es ist lediglich bekannt, dass der Gewinn des Unternehmens in besagtem Zeitraum um etwa ein Fünftel im Vergleich zum vorhergegangenen Quartal auf 5,7 Milliarden Euro eingebrochen ist.

Gewinnrückgang überrascht Analysten

Analysten erwarteten für das dritte Quartal 2013 einen Gewinn von etwa 6,9 Milliarden Euro. Eine Teilerklärung für den überraschend hohen Gewinnrückgang liegt in den unerwartet hohen Bonuszahlungen, die Samsung an seine Mitarbeiter ausgeschüttet hat. Im Jahr 1993 hatte Konzernchef Lee Kun-hee die „New Management“-Strategie ausgerufen, mit der das Unternehmen nicht mehr nur Fernseher produzieren, sondern zum weltweiten Technologie-Führer aufsteigen sollte.

Tatsächlich ist Samsung seitdem zu einem der führenden Elektronik-Konzerne geworden und hat beispielsweise den damals führenden Mobiltelefonhersteller Nokia, als auch Apple auf dem Bereich der Smartphones überholt. Anlässlich des 20. Jahrestages der „New Management“-Strategie schüttete Samsung insgesamt ungefähr eine Milliarde Dollar an seine Mitarbeiter aus. Bereinigt man die Quartalszahlen um diese einmalige Extrazahlung, steht unter dem Strich allerdings immer noch ein starker Rückgang des Gewinns.

Hohe Werbekosten und starke Konkurrenz

Die Smartphone-Sparte trägt zu etwa zwei Drittel zum operativen Gewinn Samsungs bei. Dieser Markt ist hart umkämpft und mit immer höheren Werbekosten verbunden, was sich unmittelbar auf den operativen Gewinn auswirkt. Analysten prognostizieren Samsung auf lange Sicht nur noch einen leichten Anstieg des Gewinns in diesem Bereich, einige halten sogar einen leichten Gewinnrückgang für möglich.

Der Grund liegt in der starken Konkurrenz. Apple ist mit seinen iPhone-Modellen der größte Konkurrent auf dem Gebiet der High-End-Smartphones. Während der Konkurrenzkampf in den westlichen Ländern bereits sehr heftig ist, war es auf dem chinesischen Markt bisher für Samsung verhältnismäßig ruhig. Das ändert sich in wenigen Tagen, denn erstmals wird Apple seine Smartphones auch in China anbieten. Der weltgrößte chinesische Mobilfunkanbieter China Mobile eröffnet Apple durch die gemeinsame Kooperation den Zugang zu 700 Millionen potenziellen Kunden. Es ist zu erwarten, dass Samsungs Absatzzahlen für hochwertige Smartphones in China infolge dessen sinken werden.