Yahoo – Totgesagte leben länger

Nach Jahren der stetig fallenden Zahlen und Probleme scheint sich Yahoo unter der Führung der neuen Chefin Marissa Mayer zumindest stabilisieren zu können, wie die aktuellen Quartalszahlen belegen. Der Quartlsumsatz für das 4. Quartal 2012 stieg um zwei Prozent, wobei der Gewinn leicht zurück ging auf Grund von Restrukturierung des Konzerns.

Ein erster Anfang scheint bei Yahoo also gemacht und mit 1,35 Milliarden Dollar Umsatz konnte man sich um zwei Prozent zum Vorquartal verbessern, was nicht nur bei Yahoo positiv aufgefasst wurde, sondern auch an der Börse, wo die Aktie zwischenzeitlich 4 Prozent gut machen konnte.

Auf Seiten des Gewinns musste man zwar Einschnitte von acht Prozent auf 272 Millionen Dollar verschmerzen, diese scheinen jedoch zu größeren Teilen einmalig u.a. durch den Rückzug aus Südkorea oder andere Abfindungs- und Restrukturierungsprogramme innerhalb des Unternehmens.

Die Handschrift der Vorstandschefin zeigt sich jedoch bereits in den im Dezember überarbeiteten Diensten wie Yahoo Mail und Flickr, die stärker für die mobile Nutzung auf Smartphones bzw. Handys umgestellt wurden und nach eigenen Aussagen dadurch eine deutlich stärkere Verwendung erlangte. So stieg beispielsweise die mobile Interaktion der Flickrseite um 25 Prozent seit der Überarbeitung.

Passend dazu auch ein aktuelles Video mit Frau Mayer: „Personalization is the future of search“ auf Bloomberg TV

In diesem spricht sie u.a. über die Herausforderung von Innovationen, dem Mobiltrend und natürlich Personalisierung und wie man damit umgehen sollte als Unternehmen.

Getreu dem Motto, dass eine Schwalbe noch keinen Frühling macht, bleibt abzuwarten, ob Frau Mayer den Turnarround mit dem Internetriesen Yahoo schafft oder ob es sich nur um eine Eintagsfliege handelte und Yahoo immer weiter abgeschlagen von Google und Co nur noch vor sich hin schleppt. 2013 könnte dahingehend ein spannendes Yahoojahr werden, auch was die Aktie angeht.