Anlagetipp: Gold kaufen und Vermögen sichern

Seit der Finanzkrise schwindet das Vertrauen in Aktien als langfristige Wertanlage. In Edelmetalle zu investieren und Gold zu kaufen, gilt als sichere und zukunftsträchtige Geldanlage. Warum es sich lohnt, Gold zu kaufen, wie es geht und was man beim Goldkauf beachten muss, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Warum Gold kaufen?

Gold gilt als die älteste und stabilste Währung der Welt. Kein Wunder also, dass das Edelmetall in Zeiten kriselnder Finanzmärkte für viele Anleger besonders interessant wird, denn Gold bietet einen realen, physischen Gegenwert, welcher unabhängig von wirtschaftlichen Entwicklungen ist.

Die Menge an Gold ist auf diesem Planeten begrenzt, was bedeutet, dass es nicht wie Banknoten bei Bedarf nachproduziert werden kann. Daraus folgt direkt, dass Gold immer den gleichen relativen Wert hat und keiner Inflation unterliegt. Sollte die Weltwirtschaft zusammenbrechen oder ein Staatsbankrott eintreten, ist Bar- und Aktienvermögen kaum noch etwas wert. Das ist vor allem dann bitter, wenn die eigene Altersvorsorge betroffen ist.

Gold dagegen behält seinen Wert auch in Krisenzeiten. Es kann jederzeit wieder verkauft oder als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Kauf von Gold keine Mehrwertsteuer anfällt. Außerdem ist Gold von der Abgeltungssteuer befreit. Nach einer Haltedauer von einem Jahr kann man Gold demnach steuerfrei wieder verkaufen.

Gold als Krisenwährung noch aktuell?

Die Debatte um den möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU veranschaulicht deutlich, wie beliebt Gold als Krisenwährung tatsächlich ist. Dass ein drohender Brexit schwere wirtschaftliche Folgen für Großbritannien und die EU mit sich bringen würde, haben Experten weltweit als gesichert bezeichnet. Die realen Folgen sind jetzt, wenige Tage vor der Abstimmung, noch nicht abzusehen.

Am Freitag vor dem Referendum ist ein aktueller Commitments of Traders-Report (CoT) mit aktuellen Daten der US-Terminbörsen veröffentlicht worden. Der Bericht zeigt unter anderem Details über die Entwicklung des Goldpreises bzw. -handels. Die Daten zeigen, dass der Markt äußerst nervös auf Nachrichten aus dem Vereinigten Königreich reagiert. Knapp eine Woche vor dem Referendum ist mächtig Bewegung in den Goldmarkt gekommen.

Als das Lager der Brexit-Befürworter immer stärker und der EU-Austritt Großbritanniens somit immer wahrscheinlicher wurde, stieg der Goldpreis rapide an und lag zeitweise bei 1.318 US-Dollar pro Feinunze. So teuer war Gold zuletzt vor rund 17 Monaten. Vor allem Investoren und Spekulanten, die ihr Geld in Großbritannien angelegt haben, kauften Gold in großen Mengen, um Verluste durch den drohenden Brexit abfedern zu können.

Wie empfindlich die Märkte auf Nachrichten aus Großbritannien reagieren sieht man auch daran, dass der Goldpreis immer wieder etwas sinkt, wenn die Brexit-Gegner Umfragen zufolge die Mehrheit haben.

Nicht nur der drohende Brexit zeigt, wie gefragt Gold als Krisenwährung nach wie vor ist. Ein weiteres Beispiel ist die Finanzkrise in Griechenland, die 2015 auf ihrem Höhepunkt war. Zu dieser Zeit war es noch nicht sicher, ob Griechenland in der EU bleibt und welche Folgen weitere milliardenschwere Finanzspritzen haben würden. Als der sogenannte Grexit drohte, zogen sehr viele Investoren ihr Geld aus Griechenland ab und investierten einen Großteil davon in Gold. Das belegen auch Zahlen des international tätigen Edelmetallhändlers CoinInvest. Der Händler sprach von einer regelrechten Flucht der Griechen ins Gold. Zeitweise hat sich der Tagesumsatz der griechischen Kunden verzehnfacht.

Ähnliches ließ sich vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Schotten im September 2014 beobachten.

Vor wenigen Jahren wurde immer wieder prophezeit, Gold würde seine Bedeutung als Krisenwährung verlieren. Zeitweise sah es auch tatsächlich danach aus, jedoch muss man immer bedenken, welche wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen zu Zeiten solcher Aussagen bestanden. Die aktuelle Entwicklung zeigt nämlich nicht, dass Gold außer Mode gekommen ist. Stattdessen ist vielmehr das Gegenteil der Fall.

Sollte Großbritannien aus der EU austreten, sind die Folgen auch für den Goldpreis kaum vorhersehbar. Man rechnet aber mit einem weiteren Anstieg des Goldpreises. Bleibt der Brexit aus, dürfte der Preis wieder sinken, jedoch weiterhin auf hohem Niveau verbleiben.

Gold kaufen zum Vermögen absichern

Hauptsächlich wird Gold zur Absicherung des Vermögens gekauft, da das Ausfallrisiko bei dieser Form der Geldanlage quasi nicht vorhanden ist. Obwohl sich der Goldpreis ständig verändert, da auch er den Gesetzen von Angebot und Nachfrage unterliegt, ist nicht damit zu rechnen, dass Gold jemals wertlos wird. Eher das Gegenteil ist der Fall: Je schwieriger die weltwirtschaftliche Lage ist und je unsicherer Devisen und Aktien als Geldanlage werden, desto größer wird das Interesse am Goldkauf.

Wer Gold kauft, sichert sein Vermögen krisensicher ab. Betrachtet man die Entwicklung des Goldpreises über die letzten Jahrzehnte hinweg, bemerkt man zwei Zeiträume, in denen der Goldpreis besonders schnell und stark angestiegen ist: Die Ölpreiskrise 1979 und der Zeitraum 2008 bis 2013, der den vorläufigen Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise, ausgelöst durch die US-Immobilienkrise (Subprimekrise), darstellte.

Neben der Vermögenssicherung hat Gold als Wertanlage auch einen rein pragmatischen Nutzen: Gold ist mobil. Sollte ein akuter Krisenfall eintreten, kann man sein Vermögen in Gold problemlos (in Relation zu anderen Geldanlagen) mit an einen anderen Ort nehmen. Reines Gold hat eine spezifische Dichte von 19,32 Gramm pro Kubikzentimeter. Würde man 1 Kilogramm Gold einschmelzen und in Würfelform gießen, hätte dieser Würfel eine Kantenlänge von lediglich ca. 3,732 cm. Dieser kleine Würfel lässt sich leicht verstauen und wäre derzeit (11.11.2015) fast 33.000 Euro wert.

Übrigens ist der Goldkauf problemlos anonym möglich. Goldhändler sind erst ab einem Wert von 15.000 Euro dazu verpflichtet, die Identität des Käufers festzustellen. Bis zu dieser Summe können Sie Gold komplett anonym auch gegen Barzahlung kaufen.

Goldmünzen oder Barren kaufen?

Wenn Sie sich für eine Investition in Gold entschieden haben, stehen Sie vor der Wahl zwischen Goldmünzen und Goldbarren. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Goldmünzen eigenen sich hervorragend für den schrittweisen Aufbau Ihres Golddepots, indem Sie ihre Münzsammlung nach und nach vergrößern. Neben dem selbstverständlich auch vorhandenen optischen Aspekt – Goldmünzen sehen eben schöner aus als Barren – spricht auch die Tatsache, dass Sie die Münzen in Krisenzeiten auch als Zahlungsmittel einsetzen können, für die Investition in Goldmünzen.

Doch Goldmünzen sind teurer als Goldbarren. Die Aufwändige Herstellung samt Prägung verursacht zusätzliche Kosten, die auf den Materialpreis aufgeschlagen werden. Bis Sie die Münze kaufen können entstehen dem Händler zudem weitere Kosten für Logistik, Lagerung, Versicherung etc., die er natürlich mithilfe eines Preisaufschlags decken muss. Im Endeffekt bekommen Sie mit Goldmünzen also weniger Gold für Ihr Geld. Wenn Sie Ihre Münzen später verkaufen möchten, bekommen Sie dafür üblicherweise nur den reinen Materialwert ausgezahlt.

Wenn Sie Goldbarren kaufen, bezahlen Sie neben dem aktuellen Goldpreis ebenfalls die erwähnten Zuschläge, jedoch sind diese geringer als bei Goldmünzen. Der Kaufpreis variiert je nach Größe des Goldbarrens. Die Herstellung eines Goldbarrens ist immer mit einem gewissen Aufwand verbunden, der für Barren aller Größen quasi gleich ist. Die Herstellungskosten werden auf den Goldpreis der einzelnen Barren aufgeschlagen. Das führt dazu, dass Sie, wenn Sie beispielsweise 500 g Gold kaufen, für die gleiche Goldmenge mehr bezahlen, wenn Sie statt einem 500-Gramm-Barren, 5 Barren zu je 100 Gramm erwerben.

Eine gute Strategie ist es, sowohl Münzen als auch Barren zu kaufen. Goldmünzen eignen sich hervorragend dazu, das Golddepot nach und nach zu erweitern. Goldbarren in gut handelbaren Größen sind in der Regel teurer als kleine Münzen, da sie schlichtweg mehr Gold enthalten. Dafür bieten sie den Vorteil, dass Sie Goldbarren später einfacher wieder verkaufen können.

Was ist beim Goldkauf zu beachten?

Beim Goldkauf kommt es maßgeblich auf die Reinheit des Goldes an. Dieser wird durch den Feingehalt bzw. in Karat angegeben. Der maximale Reinheitswert ist ein Feingehalt von 1000/1000 und entspricht 24 Karat. Derart reines Gold herzustellen ist jedoch enorm aufwändig, sodass man auch bei einem Feingehalt von 999/1000 von reinem Gold spricht. Sie sollten folglich auf den Feingehalt achten, um möglichst viel Gold für Ihr Geld zu bekommen. Abgesehen davon können Sie Reingold später besser wieder verkaufen als Gold mit geringerem Feingoldanteil.

Unze Gold AustralienDes Weiteren sollten Sie darauf achten, Goldbarren nur von Herstellern zu kaufen, die von der London Bullion Market Association (LBMA) zertifiziert sind. LBMA-zertifizierte Goldhersteller garantieren einen hohen Standard, sodass Sie sicher sein können, dass Sie tatsächlich das Gold bekommen, für das Sie bezahlen. Anhand von Gewicht und Abmessung eines Goldbarrens können Sie das nämlich nicht überprüfen, da Größe und Form von Barren bis zu einem Gewicht von 1 kg nicht genormt sind. Für Goldbarren mit LBMA-Zertifikat finden Sie zudem für gewöhnlich jederzeit problemlos einen Käufer.

Denken Sie schon vor dem Kauf an den späteren Verkauf. Wählen Sie die Größe Ihrer Goldbarren so, dass Sie sie möglichst problemlos wieder verkaufen können. Sie erwerben mit einem Goldbarren einen physischen Gegenstand, der sich nur schlecht in Teilstücken verkaufen lässt. Wenn Sie Ihr Gold zum Beispiel nur in Form von 1-Kilogramm-Barren kaufen, können Sie später nur den ganzen Barren sinnvoll anbieten. Es ist im Zweifel zwar möglich, einen Barren in kleinere Teile zu zersägen, jedoch werden Sie für die einzelnen Teile des Barrens deutlich weniger Geld bekommen, als für die gleiche Goldmenge in einzelnen Goldbarren.

Sie sollten daher einen Kompromiss bezüglich der Aufteilung Ihrer Goldinvestitionen schließen und verschiedene Größen in Ihr Depot aufnehmen. Aufgrund der Aufschläge sind mehrere kleine Goldbarren zwar teurer als ein großer, dafür ist der Verkauf kleinerer Mengen Gold später einfacher.

Bei Goldmünzen sollten Sie bedenken, dass Sie beim späteren Verkauf in der Regel nur den reinen Goldwert bekommen. Aber es gibt ein paar Goldmünzen, die international bekannt sind, wie die kanadische Gold Maple Leaf oder die südafrikanische Krügerrand-Goldmünze, die als die älteste Goldanlagemünze der Welt gilt. Der Vorteil solcher Münzen ist ihre internationale Bekanntheit, was sich positiv auf ihre Handelbarkeit auswirkt. Für eine Gold Maple Leaf oder Krügerrand-Goldmünze werden Sie sicherlich ohne Schwierigkeiten jederzeit einen Käufer finden, der ggf. auch mehr als den reinen Materialwert bezahlt.

Anders verhält es sich mit sogenannten Sammlermünzen, wie sie häufig in „limitierter Stückzahl“ u.a. von Teleshopping-Sendern angeboten werden. Selbst wenn die Münzen den Kriterien einer Anlagemünze entsprechen sollten, besteht eine geringere Chance, dass sich der Kauf auf lange Sicht als besonders profitabel erweist.

Einen ideellen oder Sammlerwert gibt es nur in sehr seltenen Fällen. Ob sich eine Sammlermünze zu einer begehrten Seltenheit entwickelt, lässt sich nicht vorhersagen. Dass es ausgerechnet bei einer Münze aus dem Teleshopping geschieht ist sowieso eher unwahrscheinlich. Kaufen Sie daher lieber bekannte Anlagemünzen und erhalten sich damit die Sicherheit, beim Verkauf einen guten Preis zu erzielen.

Ist Gold kaufen 2017 sinnvoll?

Nach einem Tief zum Jahreswechsel steigt der Goldpreis wieder an, bleibt aber noch auf niedrigem Niveau. Viele Anleger stellen sich die Frage, ob es bei steigenden Preisen sinnvoll ist, in Gold zu investieren oder ob man lieber geduldig sein und darauf setzen sollte, dass der Preis pro Feinunze Gold mittelfristig wieder sinkt.

Eine sichere Prognose bezüglich der Goldpreisentwicklung lässt sich sicherlich nicht abgeben, denn wer das könnte, würde sein Wissen wahrscheinlich geheim halten. Experten, Ökonomen und Analysten sind sich jedoch weitestgehend einig, dass 2016 ein gutes Jahr ist, um in Gold zu investieren. Abgesehen von der Tatsache, dass Gold nach wie vor das sicherste Zahlungsmittel der Welt ist, sehen die Experten viele Gründe, die für den Goldkauf in diesem Jahr sprechen.

Einer davon ist die weltweit steigende Nachfrage. Kenner der Schmuckindustrie haben beobachtet, dass derzeit immer mehr Gold und Silber verarbeitet wird. Die steigende Nachfrage nach den wertvollen Rohstoffen dürfte den Goldpreis mittelfristig dauerhaft steigen lassen. Auch in der Elektroindustrie ist Gold sehr gefragt. Besonders in Schwellenländern und aufstrebenden Industrienationen wie China wird Gold immer gefragter.

Hinzu kommen allgemeine weltwirtschaftliche Faktoren. Der Goldpreis folgt langfristig der Weltgeldmenge. Da immer mehr Geld in die Märkte gepumpt wird, steigt langfristig auch der Goldpreis. Auch die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken dürfte sich positiv auf den Goldpreis auswirken. Einerseits sinkt der Wert des Geldes, je mehr Geld gedruckt wird. Dadurch wird Geld als Absicherung, beispielsweise als Faktor für die Kreditausfallabsicherung, immer unbeliebter, da das Verlustrisiko steigt. Gold hingegen ist eine sichere Anlageform und wird weiter an Wert und Bedeutung gewinnen, auch über die Niedrigzinsphase hinaus.

Experten halten Gold kaufen im Jahr 2016 trotzdem nur unter einer Bedingung für sinnvoll. Der Goldpreis schwankt immer wieder, steigt über die Jahre betrachtet aber immer weiter an. Wer ein schnelles Investment sucht, sollte die Finger vom Gold lassen. Wer aber längerfristig plant und sein Gold mindestens fünf oder zehn Jahre lang behalten möchte, kann mit dem Goldkauf ein gutes Geschäft machen. Als besonders sinnvoll bezeichnen die Experten, ungefähr zehn Prozent seines Vermögens in Gold anzulegen.

Ist Gold kaufen 2018 sinnvoll?

Gold ist und bleibt eine sinnvolle Form der Geldanlage, denn mit einem Einbruch des Goldpreises ist weiterhin nicht zu rechnen. Experten prognostizieren weiterhin einen stabilen Anstieg über die nächsten Jahre hinweg. Wie profitabel es ist, jetzt in Gold zu investieren, kann allerdings niemand genau vorhersagen. Der Grund dafür ist die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Seit Trump als Präsident der vereinigten Staaten vereidigt wurde, ist der Goldpreis schlagartig gestiegen. Allgemein war schon in den Wochen vor der Amtseinführung des umstrittenen Milliardärs ein deutlicher Aufwärtstrend zu beobachten. Die Unsicherheiten bezüglich der künftigen Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten haben viele Menschen dazu verleitet, ihr Geld in Form von Gold anzulegen, um ihre Vermögenswerte zu sichern.

Die Antrittsrede von Präsident Trump wurde mit Spannung erwartet. In seiner Rede propagierte Trump einen wirtschaftlichen Protektionismus mit einem klaren Fokus auf den amerikanischen Markt. Noch im Laufe des Tages stieg der Goldpreis auf 1.210,36 US-Dollar pro Feinunze an. Als die Börsen am darauf folgenden Montag wieder eröffneten, startete der Goldpreis bereits mit 1.216,51 US-Dollar. Erneut zeugt sich, dass Gold als Krisenwährung auch 2017 sehr gefragt sein wird bzw. ist.

Wie und wo Gold kaufen?

Gold können Sie bei Banken, Goldhändlern oder im Internet kaufen. Allgemein wird vom Kauf bei Banken abgeraten. Der Verkauf von Gold und anderen Edelmetallen ist für Banken ein nebensächliches Geschäftsfeld, anders als Kredite und Finanzprodukte. Die Goldpreise sind bei Banken in der Regel nicht auf tagesaktuellem Stand und häufig ist der Goldkauf zusätzlich an ein Konto bei der entsprechenden Bank gebunden.

Gold beim Goldhändler kaufen

Goldhändler sind eine günstige, sichere und zuverlässige Anlaufstelle für den Goldkauf. Händler haben für gewöhnlich ein großes Sortiment unterschiedlicher Barren und Münzen, die Sie sich ansehen und bei Gefallen direkt kaufen können. Sie bekommen also genau die Münze, die Sie zuvor begutachtet haben. Für Goldbarren gilt das natürlich ebenfalls.

Händler aktualisieren ihre Preise in hoher Regelmäßigkeit, sodass Sie den tatsächlich aktuellen Goldpreis bezahlen. Die Aufschläge für Lagerung etc. sind bei spezialisierten Edelmetallhändlern normalerweise auch nicht besonders hoch, wodurch Sie einen sehr günstigen Endpreis bekommen können. Hier sei erneut darauf hingewiesen, dass Gold bis zu einem Wert von 15.000 Euro auch komplett anonym erworben werden kann.

Sie sollten sich im Vorfeld über Goldhändler in Ihrer Nähe informieren. So können Sie beispielsweise im Internet recherchieren, wo es Edelmetallhändler in Ihrer Region gibt und nach Erfahrungsberichten suchen, die auf die Seriosität des Anbieters schließen lassen. Einen noch besseren Eindruck verschaffen Sie sich natürlich direkt vor Ort, indem Sie das Geschäft und den Händler persönlich kennenlernen. Achten Sie aber auch auf Merkmale wie Auszeichnungen oder die Mitgliedschaft in einem Berufsverband wie dem Berufsverband des deutschen Münzfachhandels e.V.

Gold im Internet kaufen

Im Internet gibt es nicht nur Informationen über Händler und Anbieter, sondern auch viele Goldhändler, die Gold im Internet zum Kauf anbieten. Da es sich beim Goldkauf um eine Investition in Höhe mehrerer hunderte oder tausende Euro handelt, sollten Sie sich immer fragen: „Ist der Goldhändler im Internet seriös?“.

Generell ist es überhaupt kein Problem, Gold online zu kaufen. Der größte Vorteil des Goldkaufs im Internet ist sicherlich die gewaltige Auswahl und die Möglichkeit des schnellen Preisvergleichs. Gerade bei so einer Investition sollten Sie aber nicht nur auf den Preis schauen, denn im Internet gibt es leider auch genügend falsche Angebote. Wenn Ihnen ein Angebot erstaunlich günstig vorkommt, sollten Sie überprüfen, ob der Händler seriös ist oder vielleicht sogar unter Betrugsverdacht steht.

Einen seriösen Goldhändler im Internet erkennen Sie an folgenden Merkmalen:

  • Übersichtlicher Onlineshop, einfache Navigation, Impressum, AGBs etc. leicht auffindbar
  • Großes Angebot lieferbarer Münzen und Barren
  • Zertifikate wie Trusted-Shops, TÜV etc.
  • Mitglied eines Berufsverbands
  • Kontaktaufnahme und Beratung per Telefon ist möglich
  • Preise werden regelmäßig aktualisiert
  • Versandinformationen wie Lieferdienste, anonyme Lieferung (kein Rückschluss auf Inhalt des Pakets möglich) etc.
  • Mehrere Zahlungsmethoden werden angeboten
  • Abholung in einer Filiale ist möglich

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen. Besonders sicher ist der Gold kaufen online bei großen, bekannten Händlern wie etwa Pro Aurum oder Degussa. Ein weiteres gutes Beispiel, um einen seriösen und aktuellen Anbieter zum Gold kaufen ausfindig zu machen ist Gold.de, Deutschlands bekannteste Preisvergleichsportal rund um das Thema Gold. (Auch für uns eine der ersten Anlaufstellen, wenn es um günstige Preise oder auch Preisentwicklung geht.)

Goldhändler im Test

Wie bei jedem Handel mit großen Summen geht es auch beim Handel mit Gold um Vertrauen. Schließlich möchte man als Kunde nicht über den Tisch gezogen werden. Wenn man schon länger mit Gold handelt, entwickelt sich zwischen Händler und Kunde eine gewisse Vertrauensbasis. Doch wie ist es, wenn man das erste Mal Gold kauft oder verkauft? Woher kann man wissen, ob der Edelmetallhändler diskret, fair und ehrlich ist?

Testberichte sind gute Informationsquellen, wenn es um die Wahl des Goldhändlers geht. Sicherlich helfen auch die vielen Kundenbewertungen auf den Websites der Händler, doch lässt sich deren wahrer Ursprung von außen nicht nachvollziehen. Man weiß also nie, ob die positiven Meinungen echt sind und ob negative Berichte überhaupt veröffentlicht werden.

Verlässlicher sind hier Tests, die von Experten durchgeführt werden. Diese Personen kennen die Branche und wissen auch aufgrund ihrer Erfahrung, woran man einen guten Edelmetallhändler erkennt. Zudem können Fachkräfte mehrere Goldhändler vergleichen und beurteilen, welcher aus welchen Gründen in einem Bereich besser oder schlechter ist als ein anderer. Wer unerfahren ist und Gold kaufen oder verkaufen möchte, macht sicher nicht viel falsch, wenn er sich zunächst an einen der Testsieger wendet.

Focus Money / DFSI Goldhändler Test 2016

Das Magazin Focus Money hat das Deutsche Finanz-Service-Institut (DFSI) mit einem Test der größten Edelmetallhändler Deutschlands beauftragt. Daraufhin testete das DFSI mehr als 30 Goldhändler. Die Testergebnisse wurden in Focus Money Ausgabe 2/2016 veröffentlicht. Getestet wurden die Goldhändler in fünf Kategorien, die folgende Gewichtungen für die Gesamtwertung hatten:

  • Goldankauf (25%)
  • Service (20%)
  • Verkauf von Münzen (20%)
  • Verkauf von Barren (20%)
  • Lagerung (15%)

Goldhändler Testsieger 2016: Gesamtwertung

In der Gesamtwertung erklären Focus Money und DFSI gleich drei Unternehmen zum Testsieger des Goldhändler Test 2016. GoldSilberShop.de GmbH, GranValora – Edle Metalle und pro aurum KG erhielten jeweils die Bestnote „sehr gut“. Das sind die sieben besten Goldhändler im Test:

Goldhändler Note
GoldSilberShop.de GmbH Sehr gut
GranValora – Edle Metalle Sehr gut
pro aurum KG Sehr gut
Degussa Goldhandel GmbH Gut
philoro Edelmetalle GmbH Gut
Auvesta Edelmetalle AG Befriedigend
Coininvest GmbH Befriedigend

Im Endurteil stellt Focus Money heraus, dass das Niveau im deutschen Goldhandel generell sehr hoch ist. Es sind nur Kleinigkeiten, die die als „Sehr gut“ und „Gut“ beurteilten Edelmetallhändler voneinander trennen.

Die 5 Goldhändler mit dem besten Service

Degussa und GranValora sind laut Focus Money und DFSI die Goldhändler mit dem besten Service. Getestet wurde unter anderem, wie gut sich die Service-Mitarbeiter auskennen, nicht nur was allgemeine Informationen angeht, sondern auch in spezielleren Fragen wie die nach den Details der unterschiedlichen Bezahlmöglichkeiten.

Goldhändler Note
Degussa Goldhandel GmbH Sehr gut
GranValora – Edle Metalle Sehr gut
Auvesta Edelmetalle AG Gut
Faller Edelmetalle GmbH & Co.KG Gut
GoldSilberShop.de GmbH Gut

Die 5 besten Goldhändler in der Kategorie Lagerung

Wenn Sie Ihr Gold nicht zu Hause lagern möchten, können Sie viele der getesteten Edelmetallhändler auch mit der Lagerung beauftragen. Die vier Testsieger in der Kategorie Lagerung von Gold konnten genügend Details bezüglich der Lagerung, der Sicherheit, der Gebühren etc. nennen. Die besten Goldhändler, die auch die Lagerung von Gold anbieten, sind Auvesta, die Einkaufsgemeinschaft für Sachwerte, GranValora und pro aurum.

Goldhändler Note
Auvesta Edelmetalle AG Sehr gut
Einkaufsgem. für Sachwerte GmbH Sehr gut
GranValora – Edle Metalle Sehr gut
pro aurum KG Sehr gut
GoldSilberShop.de GmbH Gut

Die 5 besten Verkäufer von Goldmünzen

Coininvest, Faller Edelmetalle, GoldSilbershop.de, philoro und pro aurum sind die Goldhändler Testsieger in der Kategorie Verkauf von Goldmünzen. Kriterien waren unter anderem die Angebotsvielfalt und die Preise, die die Händler für die Münzen verlangten. Von den getesteten Goldmünzenhändlern erhielten fünf die Note „sehr gut“.

Goldhändler Note
Coininvest GmbH Sehr gut
Faller Edelmetalle GmbH & Co.KG Sehr gut
GoldSilberShop.de GmbH Sehr gut
philoro Edelmetalle GmbH Sehr gut
pro aurum KG Sehr gut

Die 5 besten Anbieter von Goldbarren

Die besten Verkäufer von Goldmünzen sind fast alle auch die besten Anbieter von Goldbarren. In dieser Kategorie wurde ebenfalls fünfmal die Note „sehr gut“ vergeben. Kriterien waren beispielsweise die Angebotsvielfalt sowie die Zertifizierung der Goldbarren.

Goldhändler Note
Coininvest GmbH Sehr gut
GoldSilberShop.de GmbH Sehr gut
GranValora – Edle Metalle Sehr gut
philoro Edelmetalle GmbH Sehr gut
pro aurum KG Sehr gut

Die 5 besten der Kategorie Goldankauf

Goldmünzen und Goldbarren verkauft man am besten an die Testsieger Degussa und GoldSilberShop.de, die beide in dieser Kategorie mit „sehr gut“ bewertet wurden. Kriterien waren neben dem Ankaufpreis beispielsweise die Grenzen der Ankaufsumme und die Dauer der Echtheitsprüfung des angekauften Goldes.

Goldhändler Note
Degussa Goldhandel GmbH Sehr gut
GoldSilberShop.de GmbH Sehr gut
Coininvest GmbH Gut
GranValora – Edle Metalle Gut
MP Edelmetalle GmbH Gut

(Quelle: Focus-Money Artikel als PDF auf der DFSI-Homepage)

Online-Gold-Händler Test 2016 DtGV

Am 22.01.2016 hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH (DtGV) die Ergebnisse eines Online-Edelmetallhändler Tests veröffentlicht. Getestet wurden 10 Online-Goldhändler. Das wichtigste Kriterium im Test waren Preise & Konditionen. Die Wertungen in dieser Kategorie hatten einen Anteil am Gesamtergebnis in Höhe von 40 Prozent. Jeweils zu 20 Prozent flossen die Ergebnisse in den Kategorien Lieferservice und Kundendienst ein. Die übrigen 20 Prozent setzten sich zu gleichen Teilen aus den Ergebnissen der Kategorien Angebotsvielfalt sowie Komfort & Suche zusammen.

Der Goldhändler Auragentum ist mit einem Abstand von 4 Prozentpunkten klarer Testsieger des DtGV Online-Edelmetallhändler Tests 2016. Mit 91 Prozent Zielerreichung erhielt Auragentum die Note 1,6 und das Urteil „Gut“. Ebenfalls mit dem Urteil „Gut“ und mit der Note 1,9 liegen Degussa und ESG auf dem zweiten bzw. dritten Rang.

DtGV Online-Edelmetall-Händler Test 2016: Gesamturteil

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 Auragentum 91% 1,6 Gut
2 Degussa 87% 1,9 Gut
3 ESG 86% 1,9 Gut
4 pro aurum 86% 1,9 Gut
5 Kettner Edelmetalle 84% 2,0 Gut
6 MP Edelmetalle 84% 2,1 Gut
7 Heubach Edelmetalle 83% 2,1 Gut
8 Silber-Corner.de 83% 2,1 Gut
9 Anlagegold24 80% 2,3 Gut
10 ReiseBank 73% 2,8 Befriedigend

Es ist interessant zu sehen, dass kein Goldhändler in mehreren Kategorien Testsieger werden konnte. In jeder Kategorie gab es einen anderen Testsieger. So hatte Auragentum die besten Preise und Konditionen, Kettner Edelmetalle das vielfältigste Angebot, ESG den besten Komfort und die beste Suche, ReiseBank den besten Lieferservice und Degussa den besten Kundendienst.

Online-Goldhändler mit den besten Preisen & Konditionen

Auragentum konnte sich in der Kategorie Preise & Konditionen an die Spitze des Testfeldes setzen. Den Testern fiel auf, dass es besonders bei Silber teils große Unterschiede bezüglich des Preises gab. Der Preis für einen 100 Gramm schweren Silberbarren betrug am Testtag beim teuersten Anbieter rund 30 Prozent mehr als beim günstigsten. Bei Silbermünzen stellten die Experten vom DtGV sogar Preisunterschiede von bis zu 44 Prozent fest.

Beim Goldkauf wurden Preisunterschiede in Höhe von durchschnittlich nur 1 – 3 Prozent festgestellt. Die DtGV merkt hierzu an, dass sich der Preisvergleich beim Gold am ehesten lohnt, wenn man große Summen in Gold investieren möchte. Bei kleinen Goldmengen sollte man auch die Versandkosten berücksichtigen.

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 Auragentum 90% 1,6 Gut
2 Heubach Edelmetalle 89% 1,7 Gut
3 ESG 88% 1,8 Gut

Die 3 Online-Edelmetallhändler mit der größten Angebotsvielfalt

In der Kategorie Angebotsvielfalt heißt der Testsieger Kettner Edelmetalle. Besonders positiv bewerteten die Tester, dass Kettner neben Gold und Silber auch ein reichhaltiges Angebot an Münzen und Barren aus Palladium und Platin bereithielt. Wer auf der Suche nach ganz bestimmten Goldbarren oder Goldmünzen ist, sollte die Angebote mehrerer Händler studieren, denn obgleich die beliebtesten Goldmünzen Maple Leaf, Wiener Philharmoniker und Krügerrand bei fast jedem Onlinehändler vorrätig waren, waren andere beliebte Münzen nur bei einem kleinen Teil der Shops zu bekommen.

Noch größere Unterschiede stellte die DtGV bei Silbermünzen und -barren fest. Teilweise wurden gängige Barren und beliebte Silbermünzen nur selten oder auch gar nicht angeboten.

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 Kettner Edelmetalle 90% 1,7 Gut
2 Auragentum 87% 1,8 Gut
3 pro aurum 82% 2,2 Gut

Gold-Online-Shops mit bestem Komfort & Suche

Die ESG ist Edelmetallhändler Testsieger 2016 in der Kategorie Komfort & Suche. Bewertet wurden unter anderem die Suchfunktionen der Websites der Online-Goldhändler. Dabei stellte sich heraus, dass häufig noch Nachholbedarf bestand, da sich die Suche teilweise als unnötig unübersichtlich oder kompliziert erwies.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Aktualität bzw. Transparenz der Preise. Nur vier Händler gaben während des Testzeitraumes an, wie lange der angezeigte Preis noch Gültigkeit besitzt. Hier konnte der Kunde erfahren, wann der Preis an den aktuellen Goldkurs angepasst werden wird. Allgemein aktualisierten die Händler mindestens einmal pro Stunde ihre Preise. Einige Anbieter passten ihre Preise noch während des Bestellvorganges an, allerdings ohne den Kunden darüber zu informieren. So kam es mehrfach vor, dass ein Tester Gold zu einem anderen Preis bestellte, als er bei Beginn des Bestellvorganges dachte.

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 ESG 87% 1,9 Gut
2 Kettner Edelmetalle 82% 2,2 Gut
3 Degussa 81% 2,2 Gut

Online-Goldhändler mit bestem Lieferservice

Mit dem Lieferservice war die DtGV allgemein sehr zufrieden. Der Goldhändler mit dem besten Lieferservice wurde die ReiseBank. Alle Anbieter verschickten das bestellte Edelmetall in neutraler Verpackung und versichert. Auch mit der Kommunikation zeigte man sich zufrieden, denn in der Regel wurde man über jeden Schritt der Bestellung per Email informiert.

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 ReiseBank 98% 1,1 Sehr gut
2 Auragentum 97% 1,2 Sehr gut
3 Degussa 97% 1,2 Sehr gut
4 Kettner Edelmetalle 97% 1,2 Sehr gut
5 MP Edelmetalle 97% 1,2 Sehr gut
6 pro aurum 97% 1,2 Sehr gut

Online-Edelmetallhändler Testsieger in der Kategorie Kundendienst

Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz waren die wichtigsten Teilbereiche in der Kategorie Kundendienst. Mit der Note 1,4 belegt Degussa den ersten Platz im Test, gefolgt von Anlagegold24 und Auragentum, die beide die Note 1,5 erhielten. Mit der Erreichbarkeit war die DtGV sehr zufrieden.

So erreichten Sie zum Beispiel in 96 Prozent aller Hotline-Anrufe einen freundlichen Mitarbeiter und auch 95 Prozent aller Emails wurden beantwortet. Bei einigen Händlern gab es allerdings Punktabzüge aufgrund der nicht zufriedenstellenden Kompetenz beim Email-Support. Ganze 32 Prozent der Antworten waren nicht korrekt oder unvollständig.

Rang Anbieter Zielerreichung Note Urteil
1 Degussa 94% 1,4 Sehr gut
2 Anlagegold24 93% 1,5 Sehr gut
3 Auragentum 93% 1,5 Sehr gut

(Quelle: DtGV Homepage | Stand: 22.08.2016)

Gold richtig lagern

Da Gold in physischer Form erworben wird, stellt sich natürlich die Frage nach der richtigen und sicheren Lagerung des wertvollen Edelmetalls. Die naheliegendste Option ist, das Gold zu Hause in einem Tresor zu lagern. Im Tresor ist das Gold sicher vor Diebstahl geschützt und für Sie als Anleger immer verfügbar. Gold zu Hause in einem Safe zu lagern ist vor allem unter Kleinanlegern sehr weit verbreitet.

Sie sollten bei der Anschaffung eines Tresors ein paar Dinge beachten. Der Safe sollte unbedingt fest mit einer massiven Wand verbunden werden. Einbrecher gehen selbstverständlich davon aus, dass sich Wertsachen in Ihrem Tresor befinden und werden versuchen, ihn mitzunehmen und später aufzubrechen.

Der Tresor sollte außerdem an einem versteckten Ort platziert werden, zum Beispiel in einer dunklen Ecke eines Kellers, in dem Sie Dinge aufbewahren, die für Diebe uninteressant sind. Stellen Sie auch ruhig ein paar solcher Gegenstände vor den Safe, damit Einbrecher ihn nicht auf den ersten Blick sehen können.

Ihr daheim gelagertes Gold sollten Sie unbedingt bei der Versicherung anmelden, da Sie im Falle eines Diebstahls ansonsten leer ausgehen, auch wenn das Gold in einem Tresor gelagert wurde. Sprechen Sie mit Ihrer Versicherung über die Lagerung des Goldes, denn in der Regel gibt es Vorschriften, ab welcher Summe ein Tresor welche Mindestvoraussetzungen erfüllen muss, um als sicher zu gelten. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, erhalten Sie im Schadenfall, wenn überhaupt, lediglich einen Teil des Goldwertes ersetzt.

Eine andere Möglichkeit ist, das Gold einfach zu verstecken. Dabei sollten Sie jedoch bedenken, dass Einbrecher alle gängigen Geheimverstecke bereits kennen und gezielt danach suchen. Unter dem Bett, in einer Tasse im Küchenschrank oder in einer unscheinbaren Schachtel ganz in der hintersten Ecke eines Regals wäre Ihr Gold daher wohl nicht gut aufgehoben. Auch doppelte Böden sind Einbrechern bestens bekannt. Ein erfahrener Einbrecher erkennt sofort, wenn der Boden einer Schublade ungewöhnlich dick erscheint und vermutet darunter ein Versteck für Wertsachen.

Wenn Sie sich für Gold verstecken entscheiden, sollten Sie die Goldmenge aufteilen und an verschiedenen Orten verstecken. Sollte ein Versteck entdeckt werden, verlieren Sie nur einen Teil Ihres Goldes, da es wahrscheinlicher ist, dass der Dieb mit seiner Beute verschwindet, als dass er noch nach weiteren Verstecken sucht.

Alternativ können Sie Ihr Gold natürlich auch in einem Bankschließfach lagern. Dafür fallen zwar regelmäßig Gebühren an, aber Ihr Gold ist in der Bank sehr sicher aufgehoben. Trotzdem sollten Sie auf den nötigen Versicherungsschutz achten, damit Sie im Falle eines Banküberfalls nicht alles verlieren.

Unabhängig davon, wo Sie Ihr Gold lagern, sollten Sie eine Sache berücksichtigen. Ihr Gold ist besonders sicher, wenn niemand etwas davon weiß. Je mehr Menschen von Ihrem Goldvorrat wissen, desto größer ist die Gefahr, dass auch ein potenzieller Einbrecher von dem Gold erfährt.

Gold sicher vergraben

Wenn Sie Ihr Gold nicht in mobiler Form benötigen und es sicher und günstig lagern möchten, können Sie es auch im Garten vergraben. Vergraben ist Ihr Gold für Einbrecher nicht aufspürbar, selbst wenn diese wissen, dass Sie etwas von dem Edelmetall besitzen. Normale Einbrecher haben nicht viel Zeit und suchen zunächst an den üblichen Orten nach Wertsachen. Das schließt auch die meisten „Geheimtipps“ mit ein, da sich auch Einbrecher darüber Gedanken machen, wo man etwas vor ihnen verstecken könnte.

Je mehr Zeit ein Einbrecher zur Verfügung hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Ihr individuelles Geheimversteck aufspürt, schafft, es zu öffnen und das Gold entwendet. Und das ist beim Vergraben aus mehreren Gründen kaum möglich. Selbst wenn der Einbrecher herausfindet, dass Sie Ihr Gold vergraben haben, weiß er immer noch nicht, wo genau er danach suchen soll.

Das „wo“ ist mehrdimensional zu verstehen, denn es stellt sich nicht nur die Frage nach der Stelle, an der gegraben werden müsste, sondern auch die nach der Tiefe. Wenn die Stelle nirgendwo vermerkt oder gekennzeichnet ist, kann der Einbrecher nur auf gut Glück graben. Abgesehen von der Unkenntnis der benötigten Tiefe steht der Einbrecher vor noch ganz anderen Problemen: Das Graben ist sehr anstrengend, zeitintensiv und vor allem auffällig. Das Risiko, entdeckt zu werden, ist im Regelfall viel zu groß und schreckt jeden potenziellen Golddieb ab.

Natürlich kann der Dieb auch Zugang zu einem Metalldetektor haben und versuchen, das Goldversteck mit dessen Hilfe aufzuspüren. Wenn Sie allerdings die nachfolgenden Tipps zum Gold vergraben beherzigen, ist ihr im Garten vergrabenes Gold absolut sicher gelagert.

Stelle und Tiefe

Am Anfang müssen Sie sich entscheiden, wo Ihr Gold überhaupt vergraben werden soll. Die beste Stelle, an der Sie Ihr Gold vergraben können, sollte bestimmte Kriterien erfüllen.

Die Stelle sollte unauffällig sein. Vergraben Sie Ihr Gold also lieber nicht direkt an einer Wegkreuzung, am Fuße des einzigen Baumes, unter einer Laterne oder an einer anderen Stelle, die ein besonderes Merkmal aufweist. Auch der Mittelpunkt der Wiese ist ein auffälliger Ort, da es sich eben genau um die Mitte handelt.

Achten Sie darauf, dass niemand ihr Gold aus reinem Zufall ausgraben kann. Den absoluten Zufallsschutz gibt es zwar leider nicht, aber viele Zufälle können Sie vermeiden. Entscheiden Sie sich beispielsweise nicht für eine Stelle in der Nähe von Kabeln oder Rohrleitungen. Im Falle eines Rohrbruchs würde dort zwangsläufig gegraben werden müssen. Sollte Ihr Gold dabei entdeckt und gestohlen werden, können Sie nicht beweisen, dass es Ihr Gold ist bzw. war.

Zusätzlich sollten Sie sich über mögliche zukünftige unterirdische Baumaßnahmen informieren. In einem Bergbaugebiet wäre es unklug, sein privates Gold zu vergraben. Aber auch Tunnelbohrungen oder vergleichbare Maßnahmen können dazu führen, dass Ihr Gold entdeckt werden könnte. Selbstverständlich sollten Sie Ihr Gold auch nicht vergraben, wenn zum Beispiel Erdrutschrisiko besteht.

Bezüglich der Tiefe sei festgehalten, dass eine Tiefe von rund 1,5 Meter angemessen ist. Natürlich ist Ihr Gold sicherer, je tiefer es vergraben ist. Sie sollten allerdings bedenken, dass Kosten und Aufwand nach den ersten Metern drastisch in die Höhe schnellen. Die Tiefe von 1,5 Metern ist im Normalfall ausreichend. Die Suchtiefe handelsüblicher Metalldetektoren ab der mittleren Preisklasse beträgt häufig über zwei Meter. Allerdings handelt es sich dabei in der Regel um theoretische oder Labor-Messungen. In der Realität werden diese Tiefen jedoch so gut wie nie auch nur ansatzweise erreicht.

Damit Ihr Gold nur vor Dieben und nicht auch vor Ihnen selbst versteckt ist, müssen Sie die Stelle auch in vielen Jahren noch wiederfinden können. Das können Sie, indem Sie sich die GPS-Koordinaten der Grabungsstelle merken oder die Koordinaten als Zahlenfolgen irgendwo aufschreiben, wo sie niemand als Koordinaten erkennen kann.

Verifizieren Sie die Koordinaten, indem Sie zwei GPS-Empfänger verwenden (anderer Hersteller, andere Software). So können Sie sicher sein, dass Ihr GPS-Empfänger keinen Defekt aufweist, der zur Anzeige der falschen Koordinaten führt.

Behälter und Aufbewahrung

Nach der Wahl der Stelle steht vor allem eine Frage im Vordergrund: Wie vergrabe ich mein Gold richtig und in welchem Behälter soll ich mein Gold vergraben?

Gold ist ein Edelmetall und rostet nicht. Trotzdem sollte es natürlich nicht ungeschützt im kalten und feuchten Boden liegen. Zunächst sollten Sie Ihr Gold vor der Witterung schützen. Dazu bietet sich eine Vakuumverpackung an. Dafür benötigen Sie nur einen witterungsbeständigen (nicht verrottenden) Plastikbeutel und eine Vakuumpumpe. Der Beutel wird dann einfach zugeschweißt. Die meisten Folienschweißgeräte verfügen über entsprechende Funktionen.

Zum zusätzlichen Schutz empfiehlt sich eine möglichst kleine und fest verschließbare Truhe bzw. kleine Kiste oder Box. Auch diese sollte witterungsbeständig und nicht aus einem Material sein, welches verrotten oder rosten könnte. Der Behälter darf auch aus rostfreiem Edelstahl sein. Das hat den Vorteil, dass ein Metalldetektor mit Unterscheidungsfunktion melden würde, dass er Metall und kein Edelmetall gefunden hat.

Ist alles vorbereitet, können Sie Ihr Gold vergraben. Besonders einfach ist es, wenn Sie ein Loch bohren können. Als zusätzlichen Schutz vor Umwelteinflüssen nehmen Sie ein Plastikrohr, welches mit Deckeln verschließbar ist. Entsprechende Rohre gibt es in jedem Baumarkt. Die Länge sollte in etwa einen Meter kürzer sein, als das Loch tief ist. Das Rohr deckeln Sie unten und führen es in das Loch ein.

Nun nehmen Sie Ihr Goldbehältnis und lassen es an einem Seil hinab auf den Boden des Loches. Das andere Ende des Seiles befestigen Sie oben am Rohr, beispielsweise durch Einklemmen zwischen Rohr und dem oberen Deckel, mit dem Sie das Rohr verschließen. So ist es deutlich einfacher, das Gold später wieder herauszuholen. Jetzt müssen Sie das Loch nur noch wieder auffüllen und die Spuren Ihres Schaffens beseitigen.

Diebstahlschutz

Das Vergraben in dem Plastikrohr hat einen besonderen Vorteil. Kein Metalldetektor kann es entdecken und Sie können Ihr Gold später wieder relativ leicht entnehmen. Während das Rohr für Metalldetektoren unsichtbar ist, können das Gold selbst oder der Behälter trotzdem noch geortet werden, wenn ein hinreichend starker Detektor eingesetzt wird. Sie können den Schatzsuchern allerdings eine Falle stellen.

Metalldetektoren funktionieren nach dem Prinzip, dass sie Abweichungen im Magnetfeld der Erde messen. Metalle, auch Edelmetalle, beeinflussen das Erdmagnetfeld, weswegen sie für die Detektoren sichtbar sind. Gute Detektoren können anhand der Beschaffenheit der Abweichung auch bestimmen, welches Metall unter der Erde liegt. Wer mit einem solchen Metalldetektor unterwegs ist, beginnt folglich nicht zwangsläufig beim ersten Ausschlag zu graben, sondern wartet auf ein Signal, dass sich der Aufwand auch tatsächlich lohnen könnte.

Sie können, sofern es mit der Umweltgesetzgebung vereinbar ist, das Umfeld des Versteckes für Metalldetektoren „verminen“. Im Klartext bedeutet das, dass Sie Metallstücke wie leere Getränkedosen, Alufolie oder andere metallene Gegenstände im Garten verteilt vergraben. Sie können auch in gewisser Entfernung eine etwas größere Metallplatte vergraben. Das lenkt das Erdmagnetfeld so stark ab, dass die kleine Ablenkung durch das Gold schlichtweg überlagert wird.

Auch oberhalb des Goldes können Sie Altmetall vergraben. Wer sich die Mühe macht und an der Stelle gräbt, wird höchstwahrscheinlich weiterziehen, wenn er nur wertloses Altmetall vorfindet. Die wenigsten Schatzsucher werden auf die Idee kommen, ihren „Fund“ auszugraben, um an dieser Stelle eine erneute Messung vorzunehmen. Es muss lediglich genug Erde zwischen Metall und Rohr sein, dass beim Wühlen im Metall (wenn jemand schaut, ob etwas Wertvolles dabei oder darunter ist) nicht so viel Erde aufgewühlt wird, dass das Rohr sichtbar wird.

Ansonsten gelten die wohl üblichen Regeln des Gold-Versteckens. Möglichst niemand sollte von dem Gold wissen. Und wer es weiß, sollte nicht erfahren, dass es vergraben liegt. Die Koordinaten Ihres vergrabenen Goldschatzes sollten Sie so aufschreiben, dass sie für niemanden als Koordinaten zu erkennen sind. Möglich wäre es zum Beispiel, sie einzeln als Anmerkungen auf mehrere Seiten eines gut gelesenen Buches zu verteilen. Wichtig ist nur, dass Sie sich merken, wo die Koordinaten stehen und wie Sie sie wieder entschlüsseln können.

Und der allerwichtigste Tipp: Wenn Sie Ihr Gold in einem Behälter vergraben, lassen Sie sich dabei nicht beobachten. Dann kann Ihrem Gold im Grunde nichts passieren.

Tipps zum Gold verkaufen

Wenn Sie Ihr Gold wieder verkaufen möchten, haben Sie drei Möglichkeiten. Eine davon ist der Privatverkauf. Davon ist jedoch abzuraten, da mit dem Verkauf an eine Privatperson einige Risiken verbunden sind. Wenn der Verkauf gegen Bargeld stattfindet, kann man nicht kontrollieren, woher das Geld stammt. Möglicherweise handelt es sich um gestohlenes Geld.

Sollte einer der Scheine als gestohlen registriert sein, können Sie ernsthafte Probleme bekommen, wenn Sie damit bezahlen wollen. Noch schlimmer ist es natürlich, wenn Ihnen Falschgeld untergeschoben wird.

Bei so wertvollen Objekten wie Goldbarren oder Goldmünzen ist sicherlich auch das Risiko groß, während der Transaktion überfallen zu werden, vor allem, wenn Sie von einer organisierten Gruppe in einen Hinterhalt gelockt werden.

Besser ist es, Gold im regulären Handel oder im Internet zu verkaufen. Regulärer Handel bezeichnet hier Edelmetallhändler, Scheideanstalten, Banken und Juweliere. Edelmetallhändler sind der beste Ansprechpartner, wenn es um den Verkauf von Barren und Münzen geht. Bei besonders seltenen Münzen ist es bei einem Edelmetallhändler durchaus möglich, nicht nur den reinen Goldpreis zu bekommen, sondern einen Preis, der den Sammlerwert mit berücksichtigt.

Ansonsten kann Gold jederzeit an eine Scheideanstalt verkauft werden, Scheideanstalten kaufen Gold in allen Formen an und schmelzen es ein. Die Preisfestlegung erfolgt rein rechnerisch anhand des Goldpreises und des Goldanteils des verkauften Objekts. Der Verkauf an Juweliere ist eine gute Wahl, wenn Sie Goldschmuck verkaufen möchten. Viele Juweliere bieten darüber hinaus auch den Ankauf von Goldbarren oder Münzen an.

Vor dem Verkauf sollten Sie in jedem Fall mehrere Ankäufer aufsuchen und diese nach dem Wert des zu verkaufenden Goldes fragen. Wenn Sie ohne vorherigen Preisvergleich verkaufen besteht die Möglichkeit, dass Sie aus Unwissenheit heraus viel zu wenig Geld für Ihr Gold bekommen.

In Gold investieren und schnell reich werden?

Finanzexperten warnen davor, in Gold zu investieren und auf steigende Preise zu spekulieren. Der Hauptgrund dafür ist, dass sich nicht nur Angebot und Nachfrage auf den Goldpreis auswirken, sondern noch viele andere Faktoren wie der Ölpreis, der Kurs des US-Dollar oder die Zinspolitik der Zentralbanken.

Man kann nicht vorhersagen, dass der Goldpreis in Kürze wieder ansteigen wird. Tatsächlich sinkt der Kurs seit 2013, obwohl die Weltwirtschaft weiterhin stagniert. Auch die derzeit hohe Nachfrage nach Goldmünzen scheint den aktuellen Abwärtstrend nicht zu stoppen.

Gold zu kaufen ist eine vermögenssichernde Investition mit langfristiger Perspektive. Wenn Sie schnelle Gewinne erwirtschaften möchten, sollten Sie sich lieber dem Aktienmarkt zuwenden.

So denken Investoren und Analysten über Gold

Lohnt sich die Investition in Gold? Diese Frage lässt sich nicht einheitlich beantworten, denn ob es sich lohnt, hängt unter anderem von dem Zweck ab, den man mit dem Goldkauf verfolgt. Gold ist sicherlich kein Handelsobjekt, von dem schnelle Gewinne zu erwarten sind. Vorrangig dient der Kauf von Gold der Vermögenssicherung. Doch im Laufe der letzten Jahrzehnte ist der Goldpreis im Schnitt immer weiter angestiegen und Gold gilt als etwas, was auch in Krisenzeiten nicht an Wert verliert.

Ist Gold vielleicht das Geschäft der Stunde, wenn man sein Vermögen langfristig vermehren möchte? Wir fassen an dieser Stelle zusammen, was Analysten und bekannte Investoren über das Thema Gold kaufen denken.

Warren Buffet: Gold ist ein faules Edelmetall

Der amerikanische Investor Warren Buffet ist der vielleicht bekannteste Investor der Welt. Nicht zu Unrecht belegt er seit vielen Jahren regelmäßig einen der vorderen Ränge der Forbes-Liste der reichsten Menschen des Planeten. Was hält der Multimilliardär von Investition in Gold? Nicht viel, wie er immer wieder bekanntgibt.

Für Buffet ist Gold ein unproduktives Metall, welches fast ausschließlich dekorativen Charakter hat. Gold ist für ihn eine faule Wertanlage, da Gold nichts produziert. Ein Unternehmen stellt etwas her, was es verkaufen kann und dadurch Gewinne erzielt. Gold hingegen liegt einfach nur herum und verursacht Lagerkosten.

Goldinvestoren bezeichnet er als Spekulanten, die nur darauf warten, dass der Goldpreis aufgrund von Angstkäufen in wirtschaftlichen Krisenzeiten steigt. Eine steigende zweckgebundene Nachfrage, beispielsweise zur industriellen Verarbeitung, sieht Buffet nicht kommen. Bei einem Metall mit endlichem Vorkommen würde eine solche Nachfrage die Preise in die Höhe treiben. Stattdessen steigt nur der ideelle Wert des Goldes.

Warren Buffets Meinung drückt seine Meinung über Goldinvestments gern unverblümt aus, indem er Sätze sagt wie:

  • „Wenn Sie eine Feinunze Gold für die Ewigkeit halten wollen, haben sie am Ende immer noch genau eine Feinunze Gold“
  • „Es ist viel besser, eine Gans zu haben, die Eier legt, als eine, die einfach nur dasitzt und Versicherungs- und Lagerkosten verursacht“
  • „Gold wird aus dem Boden in Afrika oder irgendwo sonst in der Welt ausgegraben. Dann schmelzen wir es ein, graben ein anderes Loch, verstecken das Gold wieder darin und bezahlen dann Menschen, um darum herumzustehen und es zu bewachen“

(Quelle: finanzen.net)

Bewertet man diese Aussagen, muss man bedenken, welches Ziel der Multimilliardär mit seinen Investitionen verfolgt. Dass Gold kaufen für Buffet unsinnig ist, liegt schlichtweg daran, dass Gold einen gewissen Wert hat, aber keinen neuen erschafft. Gold zu kaufen ist für ihn kein nachhaltiges Geschäft mit hohen Gewinnerwartungen. Seine Strategie ist vermehrt auf langfristige Investitionen in Aktien ausgerichtet, die er an der Börse kauft und später mit Gewinn wieder verkauft bzw. die Dividenden klug weiter reinvestiert.

Jens Ehrhardt: Gold wird auf die lange Frist die beste Anlage von allen sein

Jens Ehrhardt gilt als einer der besten Börsenexperten Deutschlands. Im Mai 2013 veröffentlichte Focus Money ein Interview, in dem sich Ehrhardt unter anderem zum Thema Gold äußerte. Das Interview fand zu einer Zeit statt, in der sowohl Aktienkurse als auch Goldpreis einbrachen. Der leichte Abwärtstrend des Goldkurses hält bis dato an.

Ehrhardt begründete den sinkenden Goldpreis mit der schwachen Weltkonjunktur. Neben dem Goldpreis sanken derzeit auch andere Rohstoffpreise, was in einer solchen weltwirtschaftlichen Situation nicht ungewöhnlich ist. Die Notenbanken drucken seitdem immer mehr Banknoten, was langfristig dazu führt, dass der Geldwert in Zukunft deutlich fallen dürfte.

Seine Folgerung lautete, dass es sich bei sinkenden Kursen nicht lohnt, Gold zu verkaufen. Stattdessen sollte man die Gelegenheit nutzen und in Gold investieren. Die drohende Geldentwertung wirkt sich nämlich nicht auf den tatsächlichen Goldwert aus. Erhardt erwartet demnach, dass die Goldpreise langfristig steigen werden, da Investoren ihr Vermögen min Form von Gold absichern werden. So sagte er dem Focus: „ Wenn wir mal weiter in die Zukunft schauen: Ich bin überzeugt, dass Gold auf die lange Frist die beste Anlage von allen sein wird.“