Handelskonflikt: Strafzölle drücken Gold- und Silberpreise

Die US-Strafzölle auf chinesische Waren und die chinesischen Gegenzölle bewirken derzeit eine Stärkung des US-Dollars. Auf die Gold- und Silberkurse hat dies negative Auswirkungen. Die Kurse von Gold und Silber sind so niedrig wie lange nicht mehr. Experten erwarten weiter sinkende Kurse, doch es könnte auch anders kommen.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert. Man spricht bereits vorsichtig von einem Handelskrieg. Der Konflikt äußert sich in Form von Strafzöllen, welche die USA auf chinesische Produkte verhängt hat. Als Reaktion darauf verhängte China seinerseits Strafzölle auf US-Produkte. Der Konflikt weitet sich immer weiter aus. Bisher profitiert davon nur der US-Dollar, der derzeit immer stärker wird.

In wirtschaftlich und politisch schwierigen bzw. unsicheren Zeiten steigen die Preise für Gold und Silber in der Regel an, da Investoren ihr Geld aus den Märkten abziehen und es in Edelmetalle investieren. In der aktuellen Krise verhält es sich jedoch anders. Die Preise für Gold und Silber sinken. Der Goldpreis sank am heutigen Mittwochmorgen zeitweise auf 1.251,40 Dollar pro Feinunze. Der Silberpreis sank sogar auf weniger als 15,9 US-Dollar.

Wirtschaftliche Aussichten stimmen wenig optimistisch

Experten gehen davon aus, dass der Handelskrieg große wirtschaftliche Schäden verursachen wird. Wenn importierte Produkte aufgrund der Zölle teurer und somit für die Kunden uninteressanter werden, sinkt das Handelsvolumen. Infolgedessen sinkt die Produktion und dadurch die Nachfrage nach Rohstoffen. Viele Strafzölle betreffen Industrieprodukte und da Silber überwiegend in der Industrie verarbeitet wird, sollte sich die sinkende Nachfrage negativ auf den Silberpreis auswirken.

Positivere Zukunftsaussichten gibt es für die Goldförderer. Die Aktien der Produzenten blieben in der vergangenen Zeit stabil und konnten teils sogar steigende Kurse verzeichnen.

Derzeit ist schwer abzusehen, ob jetzt ein guter Zeitpunkt ist, Silber oder Gold zu kaufen. Dass die Kurse weiter sinken gilt als wahrscheinlich, weswegen es klug wäre, noch etwas zu warten. Allerdings gilt US-Präsident Trump als schwer berechenbar. Er könnte die Strafzölle jederzeit aufheben. Infolgedessen dürften die Kurse wieder steigen und die Chance auf günstige Edelmetalle wäre verpasst.