Wie investiere ich 100 Euro pro Monat?

Wenn ich jeden Monat 100 Euro zum Anlegen zur Verfügung hätte, wie würde ich diese dann für mich investieren? Habe ich noch nach allen Ausgaben und grundlegenden Ansparungen, wie z.B. Notgroschen, Urlaubskasse, Rente, persönliche Weiterbildung oder ähnlichen Sparkonten noch 100 Euro im Monat über, würde ich es derzeit wie folgt investieren:

ETF – 2 x 25 Euro

Mit jeweils 25 Euro würde ich zwei unterschiedliche ETFs besparen. Zum einen gingen monatlich 25 Euro in einen sehr breit gestreuten ETF wie den MSCI World oder ähnliche. Die anderen 25 Euro investiere ich dann in einen ETF, wo ich mich z.B. in dem Thema relativ gut auskenne also beispielsweise in einer gewissen Branche oder aber in einem Thema, was mich besonders interessiert und ich gute Chancen sehe. Selbst wenn ich mich damit in bestimmte Nischen bewege, sollte der zweite ETF ein Fondsvolumen von mindestens 100 Millionen Euro oder eher nch 500 Millionen haben und schon einige Jahre am Markt sein. (Für solche Recherchen und Filter habe ich bisher recht gute Erfahrungen mit JustETF gemacht.)

100 Euro anlegen ETF

Aktiensparplan – 2 x 10 Euro

Bei diversen jüngeren Brokern bzw. sogenannten Neobrockern (z.B. Trade Republic) sind Sparpläne auf Aktien bereits bei 10 Euro möglich. Dies würde ich mir zu Nutze machen und zwei Aktien besparen, die ich besonders spannend finde. Das könnte alles sein von Amazon bis Zalando, je nachdem für welche Aktien ich mich in der Analyse entschieden habe. Sollten die 10 Euro nicht für eine ganz Aktie der jeweiligen Firma reichen, bekommt man sogenannte Bruchstücke einer Aktie in sein Depot eingebucht und kann diese natürlich später wieder verkaufen oder auch ganze Aktien hinzukaufen. Da sich die Sparpläne jeden Tag ändern oder löschen kann, kann ich somit z.B. auch jeden Monat, jedes Quartal, jedes Halbjahr oder auch jährlich den Sparplan wechseln, auf welche Aktie ich gerade setzen möchte. Somit muss ich mich nicht für die nächsten 100 Jahre auf ein oder zwei Aktie festlegen und habe selbst mit kleinen Beträgen die Möglichkeit etwas breiter zu investieren – Stichwort Diversifikation. Mehr dazu auch im nachfolgenden Video: Diversifikation bei Aktien & ETFs: So vermeidest Du Klumpen im Depot von der Börse Stuttgart mit Christian W. Röhl

P2P Geldanlage – 1 x 30 Euro

30 Euro von den 100 Euro kommen dann bei mir in sogenannte P2P-Kredite (Kredite von Privatpersonen an Privatpersonen). Dafür nutze ich Bondora Go & Grow, die meine 30 Euro in noch kleinere Projekte aufteilen und verschiedenen Kreditnehmern zur Verfügung stellen. Dafür bekomme ich aktuell als Kreditgeber bei Bondora 6,75 % pro Jahr mit täglicher Zinsgutschrift. Hier darf man sich bei dem relativ festen Zinsatz aber nicht täuschen lassen, es ist und bleibt ein Investment mit hohem Risiko, da es sich nicht um ein klassisches Tagesgeldkonto handelt, dass durch eine Einlagensicherung bis zu einem bestimmten Betrag geschützt ist. Wie sonst auch bedeutet eine deutlich höhere Chance ebenso deutlich mehr Risiko. Wenn mir das im Falle von Peer to Peer Krediten zu hoch ist, würde ich wie weiter oben beschrieben einen dritten zusätzlichen ETF aussuchen und diesen besparen.

Ich bin mir bewusst, dass ist nicht die risikoärmste Verteilung und Auswahl der Anlageklassen, jedoch gleichzeitig nicht das Maximum an Risiko, was ich gehen könnte. Ich habe z.B. Krypto, Derivate und Forex bewusst gar nicht dabei, da es dort noch einmal viel stärker um Ausbildung, Erfahrung und auch zeitliches Investment geht, als bei den genannten Anlagemöglichkeiten.

Wie würdest du 100 Euro pro Monat investieren? Ändern sich die Verteilungen, wenn du 1.000 Euro im Monat investieren könntest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.